Namibia

Sie waren immer da. Doch nun sind sie plötzlich weg. Viele Hundert Kilometer lang haben Zäune die Straße gesäumt, die von Namibias Hauptstadt gen Norden führt. Holzpfosten und Stacheldraht haben das...
mehr
Fotogen präsentiert sich Spitzmaulnashorn „Rob“.
Die Ranger haben ihre Rechnung ohne Rob gemacht. Zwar gibt es selbst in der allereinsamsten der vielen einsamen Ecken im Damaraland eindeutige Regeln: Sie schützen Mensch und Tier. Rob allerdings ist... mehr
Meister im Fährtenlesen (von links): Alfred, Peter und Benson
Alfred Tchadau zückt sein Stöckchen und zeichnet einen Kreis in den Sand. Er hat ein neues Studienobjekt aufgetan: ein trichterförmiges Loch. Wir beäugen die Spur und rätseln, von welchem der Tiere... mehr
Wer die kontrastreichen Landschaften Namibias sehen will, braucht einen Geländewagen und mindestens drei Wochen Zeit, um das Land zu erkunden. Von der Hauptstadt Windhoek aus geht es zunächst Richtung... mehr
Die abgegrasten Areale der Schaffarmen rund um den Fish River Canyon waren ein Schock, damals, 1995; eine leere Landschaft, die Wildtiere allesamt erlegt. "Die einzig mögliche Lösung war die Region... mehr
Morgens um sieben Uhr stehen sie da: Fünf junge San-Männer vom Stamm der Hai//on (gesprochen: Hai Klack Klack Un) warten im roten Sand der Kalahari auf uns. Sie wollen uns einen Einblick in das... mehr
Das Allradfahrzeug rumpelt durch die Dunkelheit. Die Lichtkegel der Scheinwerfer fressen sich durch die Schwärze der Nacht. Plötzlich bremst Lucky, der Guide. Lautlos huschen Schatten vorbei und... mehr
„Achtung, Kobra!“, zischt Moses. Ein Ruck geht durch die Gruppe, alle stolpern ein paar Schritte zurück. Erschrocken starren die Safari-Teilnehmer den Guide an. Der kann sich das Grinsen kaum... mehr
Der tierreiche Etosha-Nationalpark wird weiter erschlossen.
Im touristisch quasi noch unberührten Westteil des Etosha-Nationalparks wird nun erstmals eine Lodge entstehen. Unter dem Arbeitstitel Dolomite Camp plant Namibia Wildlife Resorts die Errichtung von... mehr
Seit einiger Zeit läuft in Wolwedans der Versuch, Geparde anzusiedeln.
Aus der Luft sieht es aus, als leide die Namib-Wüste an einer Hautkrankheit. Der blassgrüne Grasteppich ist von Löchern zerfressen, aus denen der rote Sand leuchtet. Später wird sich aufklären: Die... mehr