Tunesien

Reise zum Ursprung der Macht

Krieg-der-Sterne-Fan in Mos Espa...

Krieg-der-Sterne-Fan in Mos Espa...

Tunesien freut sich mit den Star-Wars-Fans auf die Episode VII

...einem Drehort nahe der Oasenstadt Nefta

...einem Drehort nahe der Oasenstadt Nefta.<br>Fotos: cb

Ungeduldig warten Fans weltweit auf die Star-Wars-Episode VII „Das Erwachen der Macht“, die Disney Ende des Jahres in die Kinos bringt. Von George Lucas, der 1977/1978 mit dem Krieg der Sterne Filmgeschichte schrieb, hat der Mickey-Mouse-Konzern alle Rechte erworben.

Drehort der ursprünglichen Episode IV mit dem berühmten Zitat „Möge die Macht mit dir sein“: die Wüste Tunesiens. Viele seiner Ideen hat Lucas dort entwickelt. So benannte er den Wüstenplaneten Tatooine nach der Stadt Tataouine. Und den Tuscan-Räubern ließ der Regisseur die gekreuzten Ledergurte der Fantasia-Reiter anlegen. Fakten wie diese machen Tunesien für Star-Wars-Fans hoch attraktiv.

Von der Begeisterung zeugt auch das an Originalschauplätzen gedrehte und mehr als zwei Millionen Mal auf Youtube abgerufene Happy-Video des tunesischen Star-Wars-Fanclubs. Auf Djerba filmte Lucas Anchorhead, das Haus des Ben Kanobi, La Cantina und Mos Eisley für Episode IV.

Gesetzlose Stadt im Wüstensand
Das Mos Espa der Episode I verkörperten die Berber-Speicherburgen Ksar Hadada, Ksar Medenine und Ksar Ouled Soltane bei Tata‧ouine, rund 230 Kilometer südwestlich der Ferieninsel gelegen.

Seit 2013 feiert Tunesiens Jugend an der Mos-Espa-Kulisse bei Nefta ihre neue Freiheit mit dem Festival „Dunes Electroniques“ und spaciger Musik. Das wird auch in Zukunft möglich sein, denn Mos Espa wurde 2014 dank einer vom Tourismusministerium unterstützten weltweiten Spendenaktion vor einer Wanderdüne in Sicherheit gebracht. Die Rettungskapsel, welche die Droiden R2D2 und C3PO zu Luke Skywalker brachte, ruht vor dem Toren der „gesetzlosen Stadt“ im Wüstensand.

„Vor langer Zeit in einer weit, weit entfernten Galaxis“ soll dort der von Mark Hamill verkörperte Sternenkrieger Luke als Sohn Anakins aufgewachsen sein. Außenaufnahmen des Hofes von Lars entstanden am Chott bei Nefta und kamen zusätzlich in Episode III vor. Nicht weit entfernt sind die Sandmeerkulisse Große Düne sowie der Kamelfelsen Ong el Jmel, wo der dathomirische Zabrak-Sith-Lord Darth Maul in Episode I auftauchte.

Im Hof von Lars
Regisseur Lucas, der mit kleinem Budget sowie Harrison Ford als Han Solo und Carrie Fisher als Prinzessin Leia drehte, profitierte vom preisgünstigen und sonnigen Tunesien und heimste 1978 sechs Oscars für die erste Star-Wars-Folge ein. Zwei Triologien und unzählige Merchandising-Produkte machten den Regisseur zum Milliardär.

Spektakulär sind auch Matmatas Höhlenwohnungen aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Der Berberort liegt 130 Kilometer westlich von Djerba. An der Rezeption des als Hof von Lars bekannten Hotels Sidi Driss hängt ein Dankesschreiben des Produzenten Gary Kurtz. Mit Zipfelhaubenkutte erinnert vor der Tür ein Berber an die Jawas, Tatooines intelligente Ureinwohner mit den leuchtenden Augen.

Zum Schluss unserer Tour geht es mit Med Arbi Soualhia, Regisseur des Happy-Videos, in den Star-Wars-Canyon 40 Kilometer nördlich von Nefta. Beim Anblick der Felsenlandschaft wird uns klar, warum auch Szenen von Indiana Jones und den Jägern des verlorenen Schatzes (1981) sowie des Englischen Patienten (1996) hier gefilmt wurden: Diese Wüste ist einfach atemberaubend.

Christian Boergen

Tunesien und Star Wars
Einige der Filmschauplätze können als Tagesausflug ab Djerba besucht werden. Besser ist eine mehrtägige Rundreise durch den Süden Tunesiens, wie er über verschiedene Veranstalter buchbar ist. Der tunesische Star-Wars-Fanclub ist in Facebook unter dem Stichwort „Star Wars  Tunisia“ zu finden, das Happy Video gibt es in Youtube unter dem Stichwort „Happy (we are from Tatooine)“. Interessant ist auch das „Making of“ davon, ebenfalls in Youtube.

Kommentar schreiben