Ägypten

El Gouna: Oase am Roten Meer

Feine Welt ohne Makel: Yachthafen von El Gouna

Die schmucke Lagunenstadt lockt mit Ruhe und Sportangeboten

Etwa 40 Minuten lang rumpelt der alte Minibus über die Straße, weg vom Flughafen Hurghada, rein in die Wüste. Irgendwann erscheint eine kleine Stadt am Horizont, eine Brücke führt zu einem Tor. 

Wer hinein will, muss sich bei den Wachleuten anmelden, Sicherheit hat hier oberste Priorität. Dahinter schlängeln sich gut asphaltierte Straßen durch den Ort und über Wasserläufe. 

El Gouna, was übersetzt Lagune bedeutet, ist eine künstlich erschaffene kleine Welt aus Hotels, Ferienanlagen und privaten Villen direkt am Roten Meer. Touristen wird dort alles geboten, was einen Urlaub in Ägypten attraktiv macht: Sonne, Strand, das Meer zum Baden und Tauchen, Wassersport und Unterkünfte in perfekter Lage. Und das alles zu einem günstigen Preis.

Um der Stadt, die etwa vor 20 Jahren von der Firma Orascom erbaut wurde und seither ständig weiter wächst, etwas Leben einzuhauchen, baute man erschwingliche Wohnungen für das Personal und ließ die Familien nachkommen. Es gibt kleine Geschäfte, einen Supermarkt, viele Restaurants und gemütliche Cafés. Der Hauptplatz ist mit Natursteinen gepflastert, auf ihm stehen braune Sonnenschirme und Stühle mit beigefarbenen Polstern. 

Alles in dieser am Reißbrett entworfenen Stadt ist farblich aufeinander abgestimmt: Sämtliche Gebäude sind beige oder braun, sand- oder erdfarben. Dazu das blaue Meer und die superteuren, strahlendweißen Yachten, die in der neuen Marina schaukeln – eine Szenerie wie aus dem Bilderbuch. Fast wirkt sie ein wenig künstlich, wenn kaum jemand mittags auf der breiten, hübsch angelegten Hafenpromenade entlang läuft, und sich die Millionen teuren Villen hinter hohen Mauern verstecken. 

Tagsüber liegt Stille über El Gouna. Erst abends füllen sich die Gassen – dann kommen die Touristen vom Strand oder diversen Ausflügen zurück. Nach dem Abendessen im Hotel fahren sie per Taxi, Hotel-Shuttle oder Tuk Tuk, das dort Tucxi heißt, ins Zentrum. Die Kunsthandwerker in den Seitenstraßen rufen, dass sie gute Preise machen, der Parfümeur nebenan lockt mit einem Duft, der ganz individuell, selbst kreiert und sonst nirgends zu bekommen ist. Ein Hauch von Orient weht am Abend durch El Gouna.

Wer die Stadt kennenlernen will, fährt am besten mit dem Boot durch die Lagunen, vorbei an prächtigen Häusern, Hotels und kleinen Stränden. Ausflugs- und Taxiboote düsen über die Wasserwege, private Bötchen sind an den Stegen vor den Villen vertäut. 

El Gouna ermöglicht einen beschaulichen Urlaub am Roten Meer. Doch die Ferien in dieser kleinen Lagunen-Oase sollten nicht nur auf dem Liegestuhl verbracht werden. 

Das Rote Meer zählt zu den besten Tauchgründen weltweit und ist außerdem ein Paradies für Kitesurfer. Zahllose bunte Schirme segeln auch vor El Gouna hoch oben über dem Meer, unter ihnen flitzen Kiter über niedrige Wellen, angetrieben von einer beständig starken Brise. Ein schönes Bild. 

Daniela Kebel

Kommentar schreiben