St. Vincent und die Grenadinen

St. Vincent: Wo liegt Happy Island?

Beliebtes Ausflugsziel deutscher Urlauber: Happy Island im Zentrum der südlichen Grenadinen.

Beliebtes Ausflugsziel deutscher Urlauber: Happy Island im Zentrum der südlichen Grenadinen.

Ein Segeltörn in St. Vincent & Grenadinen bietet schöne Ankerplätze

Mr. Bushman verkauft fangfrischen Hummer an Segler.

Mr. Bushman verkauft fangfrischen Hummer an Segler. Fotos: jm

Andale macht es spannend: „Wir laufen nicht nur Happy Island an, sondern auch andere glückliche Inseln.“ Der 39-jährige Skipper lacht. Das Ziel der in Deutschland gebauten Bavaria-Segelyacht My Mistress sind die südlichen der 33 Inseln des seit 1979 unabhängigen Karibik-Staats St. Vincent & The Grenadines. Auf 100.000 Einwohner kommen zwar pro Jahr auch 100.000 Segler, doch 400 Quadrat?kilometer Fläche bietet Platz für alle. Hummer gefällig?
Der Wind bläht die Segel, und die 15-Meter-Yacht schneidet sich ins tiefblaue Wasser. Petit St. Vincent und Palm Island bleiben steuerbord liegen: Wer will schon auf eine Resort-Insel, wenn am Horizont eine Sandbank glitzert, als sei sie eine meerhaftige Fata Morgana. 1.400 Deutsche besuchen St. Vincent & The Grenadines pro Jahr, und Skipper Andale sagt: „Alle Deutschen, die bei mir auf dem Schiff waren, wollten unbedingt Happy Island sehen!“ Die glückliche Insel liegt bei Union Island, dem Zentrum der südlichen Grenadinen. Vor sechs Jahren posierten auf Happy Island vier Segler für ein Foto, freudestrahlend mit einem SOS-Schild. Der Umweltbeauftragte von Union, Janti Ramagi, wiederum, sollte die Berge von gegessenen Conch-Muscheln beseitigen, die sich an den Stränden auftürmten. Janti erinnerte sich an das Bild, dachte an eine SOS-Bar für Gestrandete wie die Vier und machte aus der Sandbank und drei Tonnen Conchs Happy Island. Heute kommen fast alle Yachten, die in der Gegend unterwegs sind, auf einen Rumpunsch oder einen Snack vorbei. Auch die Salt Whistle Bay von Mayreau Island gehört zu den besten Ankerplätzen der Region. Sobald eine Yacht in das weite Rund der Bucht einläuft und die Ankerkette auf den Boden rasselt, taucht Mr. Bushman auf: „Hummer gefällig? Klein oder groß?“ In jeder Hand zappelt ein Schalentier, im Rumpf des Kahns krabbeln weitere sechs Lobster. „Okay, 30 Karibische Dollar pro Stück, gegrillt und mit Knoblauchbutter serviert. Ist acht Uhr okay?“ Bushman verkauft seine Hummer nicht nur , sondern bereitet sie auch wunschgemäß zu. Das – so sagen erfahrene Yachties – ist einmalig weltweit. Wie bei „Fluch der Karibik“
Und trotzdem gibt's noch eine Steigerung: das Schwimmen mit Schildkröten in der unwirklich hellblauen Lagune der Tobago Cays, nur 30 Segelminuten nördlich von Mayreau. Sie ist das Wohnzimmer der Tiere und so mancher Strand das Kinderzimmer: Im warmen Sand vergraben die Schildkröten ihre Eier. Die Gruppe von vier kleinen, unbewohnten Inseln ist hufeisenförmig durch das Horse Shoe Reef geschützt und kommt der hautnahen Verwirklichung eines Tapetenposters gleich. Das in Sichtweite außerhalb des Riffs gelegene Petit Tabac hingegen könnte für jeden Inselwitz oder Piratenfilm die rechte Kulisse bieten: Bösewicht Barbossa setzt in „Fluch der Karibik“ den von Johnny Depp gespielten Captain Sparrow und die hübsche Elizabeth dann schließlich auch auf Petit Tabac aus. Es gibt ein paar Palmen, Gestrüpp, eine weiße Sandbank, die sich wie eine Zunge ins Meer flätscht, und rundherum Wasserfarben von Hell- bis Tintenblau. Und wirklich – Andale hatte Recht: In den Grenadinen gibt?s nicht nur ein Happy Island.

Jochen Müssig

 

Reiseinfos
Gesundheit: Keine Impfungen, keine besonderen Risiken. Das Leitungswasser sollte nicht getrunken werden. Mückenschutz und Sonnencreme sind wichtig.
Reisezeit: Es ist selten zu heiß (wenig über 30 Grad) und selten zu kühl (so gut wie nie unter 20 Grad). Ständig weht eine leichte Brise, die Luftfeuchtigkeit liegt um 80 Prozent. Am häufigsten regnet es in den Monaten Juni bis November. Die Hochsaison fällt in die Periode Dezember bis März mit deutlich teureren Preisen.
Segelyacht-Charter: Eine Segelyacht mit zwei Kabinen für vier Gäste kostet bei Horizon Yacht Charters pro Woche ab 1.715 ?Euro, plus Skipper für 650 Euro und Versicherung für 150 Euro pro Woche (www.horizonyachtcharters.com). Weitere Informationen unter www.grenadagrenadines.com und www.svgtourism.com.

Kommentar schreiben