Kreuzfahrten

Nicko Cruises: Taufe und Top-Partner-Event auf dem Rhein

Jubelnde Top-Vertriebspartner in schweren Zeiten: die Gewinner der Nicko Stars Awards 2020/2021. Foto: ck

Jubelnde Top-Vertriebspartner in schweren Zeiten: die Gewinner der Nicko Stars Awards 2020/2021. Foto: ck

Kreuzfahrtveranstalter Nicko Cruises hat am Mittwoch sein jüngstes Flussschiff Nicko Spirit getauft und seine Top-Vertriebspartner der Saison 2020/2021 mit den Nicko Stars Awards ausgezeichnet. Das Doppel-Event fand an Bord des bereits seit Sommer operierenden Flaggschiffs unter 2G-plus-Bedingungen statt.

Geschäftsführer Guido Laukamp und fast das komplette Vertriebsteam des Stuttgarter Veranstalters begrüßten zu der B2B-Tauf-Kurzreise zwischen Köln und Düsseldorf rund 60 Vertriebspartner – stationäre- und Online-Reisebüros, Reisebüro-Ketten sowie Veranstalter. Zu den Gästen gehörten unter anderem Schmetterling-Chef Willi Müller, E-Geschäftsführer Detlev Schäferjohann und Bettina Zwickler, Vorständin der Kreuzfahrt-Initiative (KI). Taufpatin war TV-Moderatorin Sonya Kraus. Sie zeichnete am Abend gemeinsam mit Guido Laukamp und Nicko-Verkaufsleiter Christian Kaatz zehn Gewinner in neun Kategorien mit dem Nicko Stars Award aus.

Zehn Top-Partner prämiert

Den Titel „Abräumer des Jahres“ heimste der Veranstalter Big Xtra ein, „Gewinner des Jahres“ wurde das Astoria Reisebüro. Zum „Allrounder des Jahres“ kürte Nicko Cruises Ullmann Reisen und zum „Sympathieträger des Jahres“ Gruppenreisen Elisabeth John. Der Seereisedienst wurde als „Anpacker des Jahres“ und Der Reise-Riese Berlin als „Der Vielseitige des Jahres“ geehrt. Die Auszeichnung „Flussfreund des Jahres“ ging an Merkur-Reisen und „Vasco da Gama-Freund des Jahres“ an Hanseat Reisen.

Gleich zwei Gewinner gab es beim Newcomer-Preis: das Reisebüro Sonnenschein und Clevertours.com. Die Reisebüro-Kette des Jahres stellte TUI. Der Eigenvertrieb des größten deutschen Reiseveranstalters führt Nicko Cruises seit eineinhalb Jahren als Sortimentspartner. Dana Schröder aus dem Einkauf nahm den Award stellvertretend für die etwa 930 Reisebüros entgegen.

Kritik an Politik

Im Vorfeld der Feierlichkeiten gewährte Nicko-Geschäftsführer Guido Laukamp im Kreis der Vertriebspartner einen Einblick in die Geschäftsentwicklung. Diese wird aktuell durch die sich wieder zuspitzende Corona-Lage ausgebremst, so auch der Tenor aus dem Vertrieb. Laukamp sagte vor diesem Hintergrund: „Eine Impfpflicht wird allmählich salonfähig, und sie würde unserer Branche guttun.“

Definitiv kontraproduktiv sei der aktuelle Reisehinweis des Auswärtigen Amtes auf Kreuzfahrten zu verzichten. Auch wenn dieser Flussreisen ausnehme, sorge er nachweislich für Verunsicherung bei den Kunden. Diese „Anti-Urlaubs-Propaganda“ sei „offenbar aus Unverständnis über die aktuellen Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen an Bord von Kreuzfahrtschiffen“ entstanden, kritisiert Laukamp.

Trotz dieses erneuten Rückschlags spricht er von einem „aufkeimenden Frühbuchungs-Trend“ für die Saison 2022. Die Zahlen seien zwar noch nicht vergleichbar mit denen zum selben Zeitpunkt des Vorkrisenjahres 2019, lägen aber „auf einem vielversprechenden Niveau“. Der „aufgestaute Nachholbedarf“, den Nicko Cruises ausgemacht hat, werde sich voraussichtlich Mitte Januar auch in Buchungen ummünzen lassen, hofft Laukamp dann auf eine durchaus starke Wave Season.

Mehr Fotos vom Event gibt es in unserer Bildergalerie.

Christofer Knaak