Destinationen

Hurrikan Beryl nimmt Kurs auf Texas

Nachdem Hurrikan Beryl große Schäden auf zahlreichen Karibik-Inseln hinterlassen hat, zieht er nun in Richtung US-Golfküste. Zwischenzeitlich hatte sich der tropische Wirbelsturm abgeschwächt, dann jedoch wieder an Kraft gewonnen.

Laut dem US-Hurrikan-Zentrum NHC soll er in der Nacht zu Dienstag zwischen den Städten Corpus Christi und Galveston in Texas auf Land treffen. Bereits jetzt machten sich laut der Nachrichtenagentur DPA Ausläufer mit starkem Regen, heftigem Wind und stürmischer See bemerkbar. Überschwemmungen werden erwartet, Tornados seien möglich und auch im Nordosten Mexikos sei mit starkem Regen und Wind zu rechnen.

Beryl war vergangene Woche als Hurrikan der Stärke 5 über mehrere Inseln der Kleinen Antillen hinweggezogen, bevor er an der Ostküste der mexikanischen Halbinsel Yucatan aufs Festland traf, berichtet DPA. Mindestens elf Menschen starben. In einigen Regionen auf Grenada, St. Vincent und den Grenadinen wurden mehr als 90 Prozent der Häuser beschädigt oder zerstört. Auch auf Jamaika kam es zu verheerenden Schäden und weitreichenden Stromausfällen, ebenso in den Gebieten zwischen Tulum und Cancun in Mexiko. (uf)