Hotels

TUI Hotels & Resorts: Erik Friemuth verlässt die Hotelkette

Erik Friemuth sucht die Herausforderung außerhalb des TUI-Konzern

Erik Friemuth sucht die Herausforderung außerhalb des TUI-Konzern. Foto: TUI

Erik Friemuth, Managing Director TUI Hotels & Resorts und Chief Marketing Officer der TUI Group, wird den TUI-Konzern verlassen. Mit Beginn des neuen Jahres wird er eine neue Herausforderung für ein anderes Unternehmen übernehmen.

Friemuth kam 2014 als Chief Marketing Officer zur TUI und hat gleich zu Beginn eine Neuordnung des TUI-Markenportfolios geplant und erfolgreich umgesetzt. Unter seiner Führung hat der Konzern in allen seinen Märkten TUI als einheitliche Marke eingeführt und etabliert. Seit 2017 hat er als Managing Director TUI Hotels & Resorts zusätzlich die Verantwortung für die Führung der TUI-Marken Robinson, TUI Magic Life und TUI Blue übernommen.

Im vergangenen Jahr hatte Friemuth auch die konzernweite Verantwortung für Customer Experience und das Central Customer Ecosystem erhalten und auch hier in kurzer Zeit wichtige Initiativen auf den Weg gebracht, die die TUI langfristig prägen werden.

Sebastian Ebel, CEO der TUI Group: „Ich bedauere den Wechsel sehr, da mich mit Erik Friemuth eine lange und enge Zusammenarbeit verbindet, die schon vor seinem Start bei TUI im Jahr 2014 begann. So sehr ich mir gewünscht hätte, Erik Friemuth weiter an die TUI zu binden, so sehr verstehe ich seinen Wunsch nach zehn erfolgreichen Jahren auf Konzernebene künftig als CEO einer Gesellschaft selbst in operativer Verantwortung zu stehen. Erik Friemuth hat entscheidenden Anteil daran, dass TUI heute eine globale Powerbrand ist und die Hotelmarken der TUI mit einer ambitionierten Wachstumsagenda stark aufgestellt sind. Der von ihm verantwortete Marken-Relaunch ist eine bleibende Erfolgsgeschichte. Erik Friemuth hat die Marke TUI gestärkt und sehr viel breiter aufgestellt. Auch unsere Hotelgesellschaft TUI Blue ist Teil seiner persönlichen Erfolgsgeschichte, denn diese Marke haben wir komplett neu aufgebaut. Für seine neue Herausforderung wünschen wir ihm alles Gute.“

Die künftige Struktur und Nachfolge in den einzelnen Verantwortungsbereichen wird der Konzern bis zum Wechsel von Erik Friemuth entscheiden und bekanntgeben.