Destinationen

Advertorial: Italiens Kulturschätze von der Antike bis heute

Italien ist für Kulturfans ein absolutes Paradies: Nicht nur die Römer hinterließen ihre zahlreichen Spuren, auch Etrusker, Phönizier, Griechen und viele andere schufen einzigartige Bauwerke, die noch heute von der kulturellen Blütezeit erzählen. Im Laufe der Jahrhunderte kamen durch das Mäzenatentum regionaler Herrscher und durch die Kirche viele Kunstwerke hinzu, die heute als absolute Meisterwerke gelten.

Aber auch moderne und zeitgenössische Kunst kommt im Belpaese groß heraus und wird nicht nur in sehenswerten Museen, sondern auch in Landschaftsparks und natürlich bei der Kunstbiennale gezeigt. Und auch Musikliebhaber kommen voll auf ihre Kosten: Opernfestivals unter freiem Himmel, renommierte Orchester, Jazzfeste und Popkonzerte – der Eventkalender lässt keine Wünsche offen.

Citytrip in Italiens Kunststädte

Ein Städtetrip eignet sich bestens als Kurztrip oder als Abstecher während eines Italien-Urlaubs. Das Land besitzt so viele große und kleine Kunststädte, dass es in jeder Region möglich ist, Sightseeing, Kulturgennuss und einen Stadtbummel einzuplanen. Kaum ein anderes Land besitzt so viele Kulturschätze wie der Stiefel: mit 58 UNESCO-Welterbestätten Platz 1 auf der Liste.

Ob das Kolosseum in Rom, die antiken Ausgrabungen in Pompeji, die Renaissancekunst in Florenz, die Palazzi in Venedig oder die byzantinischen Mosaiken in Ravenna und Monreale, das kulturelle Erbe ist beeindruckend. Berühmte Werke findet man nicht nur in renommierten Sammlungen wie in den Vatikanischen Museen oder den Uffizien in Florenz, auch zahlreiche Kirchen, Paläste und historische Villen bewahren erstklassige Kunstwerke und sind architektonische Meistwerke wie die Rolli Paläste in Genua oder die Amphitheater von Verona und Syrakus.

Insgesamt zeigen 4.976 Museen und Sehenswürdigkeiten die kulturelle Vielfalt, zu der neben historischen Werken auch moderne und zeitgenössische gehören. Alle zwei Jahre wird Venedig beispielsweise zum Mekka der internationalen Kunstwelt, wenn – wie in diesem Jahr – die Biennale für zeitgenössische Kunst stattfindet. Auch renommierte Kunsthallen wie das MART in Rovereto oder das MAXXI in Rom, das von der bekannten Architektin Zaha Hadid entworfen wurde, zeigen Kunst der Gegenwart.

Viele Kunststädte faszinieren zudem schon mit ihren historischen Zentren und ihren Bauten aus verschiedenen Epochen. Zahlreiche davon sind UNESCO-geschützt wie die Laubengänge in Bologna, die Altstadt von Vicenza wegen ihrer Renaissancearchitektur Andrea Palladios oder die Altstadt Neapels, eine der ältesten Altstädte Europas. Eine Stadtbesichtigung lässt sich zudem bestens kombinieren mit einem Einkaufsbummel. Viele kleine Läden sind noch in Familienbesitz und bieten qualitativ hochwertige Produkte, ob Bekleidung, Kunsthandwerk oder Spezialitäten der Region.

Belcanto im Belpaese

Italien ist ein Land voller Musik und im Sommer laden zahlreiche Festivals zu Musikgenuss unter freiem Himmel. Ob in Verona die bekannten Opernfestspiele, in Perugia das Umbria-Jazz-Festival, in Florenz der Maggio Fiorentino Musicale, in Ferrara das größte Straßenmusikfest Italiens oder klassische Konzerte vor atemberaubender Kulisse in Ravello – Melodien erklingen in Italien zur Sommerzeit unter freiem Himmel und erzeugen eine einzigartige Atmosphäre.

 

Foto: Fondazione Ravello, ph Pino Izzo

 

Jährlich stattfindende Festivals zu Ehren großer italienischer Komponisten wie Verdi, Puccini oder Rossini ziehen seit Jahren Musikliebhaber aus aller Welt an, die hier hervorragende Musiker und Orchester live erleben. Berühmt sind die Opernaufführungen im antiken Amphitheater in Verona, die dort seit mehr als 100 Jahren stattfinden. Auch in Sizilien erlebt man beim Festival Taormina Arte im antiken griechischen Theater mit atemberaubendem Blick aufs Meer hochkarätige Konzerte und Theateraufführungen und an der malerischen Amalfiküste genießen die Besucher des Ravello Festivals nicht nur wundervolle Konzerte, sondern auch eine einmalige Kulisse in der Villa Rufolo mit Weitblick aufs Meer.

Wurden in den vergangenen Jahrhunderten vor allem die italienische Oper und der Belcanto gefeiert, war es in den 1950er Jahren der italienische Schlager. Aber auch die cantautori wie Paolo Conte, Lucio Dalla oder Pino Daniele sind besonders wegen ihrer Texte zu Stars am italienischen Musikfirmament geworden. Heute zeigt sich Italiens Musik vielfältiger denn je, und es gibt kaum eine Provinz, die nicht ihr eigenes Musikfestival feiert wie beispielsweise San Remo, dessen Festival viele bekannte Sänger und Sängerinnen das Sprungbrett für eine internationale Karriere war. Einen Überblick über die Musikfestivals in Italien gibt es bei ItaliaFestival.

Kultursommer in Italiens Städten

Viele italienische Städte organisieren in den Sommermonaten Kulturveranstaltungen, die nicht nur für Kulturfans tolle Erlebnisse bieten. Natürlich auch Rom, das zwischen Juni und September das Roma Summer Fest in der suggestiven Kulisse des vom Stararchitekten Renzo Piano entworfenen Auditoriums Parco della Musica ausrichtet. Im 20. Jahr seines Bestehens sieht das Fest einen reichhaltigen Kalender von über 40 Konzerten vor, der große Namen der internationalen und italienischen Pop-, Rock-, Elektronik- und Jazzszene versammelt.

 

 

Auch die kleine toskanische Stadt Lucca feiert den Sommer mit einem Festival. Bereits seit 1998 dürfen sich Musikfreunde beim Lucca Summer Festival einen Monat lang auf Rock- und Pop-Konzerte italienischer und internationaler Künstler freuen. In diese, Jahr treten diese zwischen noch bis zum 24. Juli auf historischen Open-Air-Bühnen im Zentrum der Stadt auf. Unter ihnen sind Celine Dion, Zucchero, Justin Bieber und Paolo Conte.

Wer es lieber traditionell mag, ist bei einem der Stadtfeste goldrichtig. Besonders kleinere Städte feiern ihre Patronatsfeste mit viel Einfallsreichtum: ob Pferde- oder Eselsrennen, Regatten oder Defilees in historischen Kostümen – beim jeweiligen Stadtfest sind alle Bewohner auf den Beinen.

Zu Wasser und zu Land feiern die ehemaligen Seerepubliken Venedig, Genua, Pisa und Amalfi bei ihren historischen Regatten. Einmal im Jahr treten sie außerdem bei der Regata delle Antiche Repubbliche Marinare gengeneinander an.

Siena hingegen ist berühmt für den Palio, der jedes Jahr am 2. Juli und am 16. August auf der großen Piazza del Campo stattfindet: Hier fiebern die Anwohner der 17 Contrade (Stadtviertel) beim Pferderennen darum, welches den Sieg für sie nach Hause holt.

Ein besonderes Erlebnis ist auch die Notte della Taranta im Salento in Apulien, wo jedes Jahr im August die traditionelle Pizzica-Musik und der Tarantella-Tanz gefeiert werden. Lokale und internationale Künstler treten auf und es wird die ganze Nacht ausgelassen getanzt.

Mehr Inspirationen für einen Kultursommer in Italien unter www.italia.it/en