Kreuzfahrten

NCL senkt die Umsatzstaffeln

NCL zahlt künftig quasi ab der ersten Buchung bereits elf Prozent Provision

NCL zahlt künftig quasi ab der ersten Buchung bereits elf Prozent Provision. Foto: ck

Auch Norwegian Cruise Line (NCL) passt das neue Provisionsmodell für 2021 an die schwierige Marktlage an. Die bisherigen Umsatzstaffeln werden um jeweils etwa 40 Prozent reduziert. Somit erreichen Reisebüros bereits ab 1.500 Euro Umsatz – also quasi mit der ersten Buchung – die zweite Provisionsstufe von elf Prozent. In der Spitze sind 14 Prozent Vergütung möglich (ab 24.000 Euro).

„Wir alle wissen, wie schwierig die letzten sieben Monate für unsere gesamte Branche und insbesondere für Reisebüros waren“, sagt Vertriebsleiter Jürgen Stille. „Deswegen ist es umso wichtiger, dass wir den vielen engagierten Büros in diesen Zeiten mit der Anpassung der Umsatzstaffeln Unterstützung bieten und Danke sagen für ihren unermüdlichen Einsatz.“

Europa-Chef Kevin Bubolz bezeichnet das neue Provisionsmodell gegenüber touristik aktuell als „sehr attraktiv“. Man habe es „fair an die reduzierten Kapazitäten angepasst“.

Wann die ersten Schiffe der US-Reederei wieder in See stechen können, hängt von den amerikanischen Gesundheitsbehörden ab: Deren so genannte No Sail Order soll zum Monatsende auslaufen – dann könnte NCL den Termin und das Programm für den ersehnten Re-Start bekanntgeben.