Reisevertrieb

LTA erweitert Reiseschutz

Reiseversicherer LTA hat den Umfang seiner Schutzpakete aufgestockt. Foto: ronstik/istockphoto

Reiseversicherer LTA hat den Umfang seiner Schutzpakete aufgestockt. Foto: ronstik/istockphoto

Die Lifecard-Travel-Assistance (LTA) hat ihre Reiseschutzpakete mit Beginn des neuen Jahres erweitert. Zudem kann nun auf alle Policen, die eine Reiserücktrittversicherung enthalten, ein Covid-19-Modul hinzugebucht werden. Dies ist auch bei bestehenden Verträgen möglich. 

Das Zusatzmodul gibt es sowohl für Einzel- als auch für Jahresverträge. Es sichert die Kunden bei einer Infektion mit Covid-19 sowie bei einer individuell angeordneten Quarantäne ab. Zudem übernimmt die LTA die Kosten, die durch eine Beförderungsverweigerung aufgrund einer Infektion anfallen. Gleiches gilt, wenn der Kunde sein Ferienobjekt wegen Covid-19 nicht beziehen darf.

Im Rahmen der Reiseabbruchversicherung schützt das Modul vor Zusatzkosten durch einen verlängerten Aufenthalt und geänderte Rückreisebedingungen. Auch die Erkrankung und der Todesfall während der Reise sind abgesichert.

Unabhängig vom Pandemiegeschehen hat die LTA Erweiterungen im Deckungsschutz für einige versicherte Ereignisse vorgenommen. Bei der Reiserücktrittversicherung sind nun auch Schäden am Eigentum durch die Elementarereignisse ausgetretenes Leitungswasser, Wasserrohrbruch, Rückstau, Erdsenkung, Erdrutsch, Schneedruck, Lawinen oder Hagel versichert. Nach wie vor greift der Schutz auch bei Überschwemmungen.

Im Bereich Reiseabbruch übernimmt die LTA die entstehenden Zusatzkosten, sollte der Kunde seine Rückreise aufgrund von Lawinen, Erdrutschen, Überschwemmungen stehender oder fließender Gewässer, Erdbeben oder Wirbelstürmen nicht antreten können.