Verkehr

Easyjet: Weiterer Einschnitt in Berlin

Easyjet fährt den Flugbetrieb in Berlin weiter herunter. Foto: Flughafen Berlin Brandenburg

Easyjet fährt den Flugbetrieb in Berlin weiter herunter. Foto: Flughafen Berlin Brandenburg

Der Billigflieger Easyjet baut die Kapazitäten auf seiner Basis in Berlin weiter ab. Wie die Airline ankündigt, soll die Zahl der am Flughafen Berlin Brandenburg stationierten Flugzeuge von 18 auf elf deutlich reduziert werden. Zudem stehen die Jobs von rund 275 Piloten und Flugbegleitern auf dem Spiel. Derzeit beschäftigt die britische Fluggesellschaft etwa 800 Mitarbeiter am Standort BER.

Wegen hoher Verluste hatte Easyjet bereits im Winter 2020 die damals noch in Tegel und Schönefeld stationierte Flotte von 34 auf 18 verkleinert. Auch alle innerdeutschen Strecken wurden zunächst gestrichen.

Dass nun erneute Einschnitte nötig sind, begründet der Low-Cost-Carrier unter anderem mit einer schwächer als erwarteten Erholung der Nachfrage in Deutschland sowie hohen und steigenden Flughafengebühren. Die geplante Restrukturierung sei „zwingend notwendig, um die gesamte Geschäftsentwicklung zu einem langfristigen Erfolg zu führen“, erklärt Deutschland-Chef Stephan Erler. In Verhandlungen mit der Personalvertretung werde versucht, „so viele Stellen wie möglich zu sichern“.

Erler zufolge bekennt sich Easyjet aber weiterhin zum Standort Berlin. Deutschland sei nach wie vor ein wichtiger Markt, der in diesem Sommer mit mehr als 80 Strecken von vier deutschen Flughäfen aus bedient werde. Mit mehr als 80 Millionen Passagieren von und nach Berlin seit der Aufnahme des Flugbetriebs im Jahr 2004 bleibe die Region ein wichtiger Teil des Netzwerks.