Kreuzfahrten

Nicko: Gelder aus der Insolvenzforderung fließen

Reisebüros erhalten dieser Tage Zahlungen von Insolvenzverwalter Michael Pluta aus ihrer Insolvenzforderung an Nicko Cruises. Auf Nachfrage von touristik aktuell bestätigt Pluta: „Wir konnten mehr als acht Millionen Euro an die Gläubiger auszahlen.“ Die eingeforderten Zahlungen beziehen sich auf die Insolvenz des Flusskreuzfahrtanbieters im Mai 2015.

Nicko Cruises hatte im Mai 2015 Insolvenz angemeldet. Insolvenzverwalter Pluta vermeldete im Juli desselben Jahres, dass eine portugiesische Holding als Investor bei Nicko einsteigen und der Geschäftsbetrieb „vollumfänglich“ unter dem neuen Namen Nicko Cruises Flusskreuzfahrten GmbH weitergeführt werden kann.

Die nun ausbezahlte Summe von acht Millionen entspricht mehr als 19 Prozent der Insolvenzforderung. „Dieser für eine Insolvenz ungewöhnliche hohe Prozentsatz war möglich geworden, weil wir mit Hilfe der Reiseausfallversicherung die meisten Reisen haben ausführen können und dadurch das Unternehmen haben auch verkaufen können“, so der Insolvenzverwalter.