Reisevertrieb

Schmetterling: Cook muss Klarheit schaffen

Fordert schnelle Entscheidungen bei Thomas Cook: Schmetterling-Chefin Anya Müller-Eckert. Foto: Schmetterling

Fordert schnelle Entscheidungen bei Thomas Cook: Schmetterling-Chefin Anya Müller-Eckert. Foto: Schmetterling

Angesichts der anhaltenden Hängepartie bezüglich gebuchter Cook-Reisen für nächstes Jahr mahnt die Chefin der Reisebüro-Kooperation Schmetterling, Anya Müller-Eckert, dringenden Handlungsbedarf an: „Das Entscheidende ist jetzt, dass Kunden und Reisebüros sehr schnell erfahren, was aus diesen Reisen wird.“ 

Für Müller-Eckert geht es dabei vor allem um die Planungssicherheit für Urlauber. Für Reisebüros sei es wichtig, bei einer Absage bereits gebuchter Reisen den Kunden noch genügend Alternativen anbieten zu können. Das sei bei bestimmten Reisezeiträumen, Zielgebieten und Abflughäfen nicht immer einfach.

Eine Entscheidung über diese Reisen sei deshalb „überfällig“ – und Schmetterling mache entsprechend Druck bei Thomas Cook. Wann und wie sich der Insolvenzverwalter letztlich entscheidet, ist momentan allerdings offen.

Kommentare (6)

  • Michael Merges
    am 22.10.2019
    Huch, wie macht man denn bei Thomas Cook Druck?
  • Martina Lukas
    am 23.10.2019
    Nicht nur auf diese Antwort warten wir!
    Mindestens genauso wichtig wäre die Klärung zur Pauschalreiserichtlinie.
    Solange die Summe der Insolvenzversicherung nicht erhöht wird, kann man keine Pauschalreisen mehr mit gutem Gewissen verkaufen! Das Formblatt ist nur noch ein Lügenblatt!
  • Cornelia Strohwig
    am 23.10.2019
    Nicht nur das Unklarheit über die Abreisen 2020 besteht, finde ich viel schlimmer das Neckermann am Samstag, den 21.09.2019 noch Buchungen entgegen genommen hat. Kurz bevor sie Insolvenz beantragt haben. Diese Kunden hängen jetzt in der Luft und wir können keine Neubuchung machen, da es sich um eine Fernreise mit Linienflug handelt und diese Buchung bei anderen Veranstaltern nicht kostenlos stornierbar wäre.
  • Sabine Zimmer
    vor 3 Wochen
    Wir hängen wirklich alle in der Luft, wissen nicht wie es weiter geht, ein zweites Mal buchen ist zu riskant, stornieren geht nicht, Urlaub umplanen geht nicht, dann müssten sich 10 Angestellte danach richten, ja und nun
  • Migi
    vor 3 Wochen
    Bei uns das Selbe Sonntsg 22.9 noch gebucht :(
  • Tanja
    vor 3 Wochen
    Bei uns das gleiche...
    Im Januar wollten wir zum 50. Geburtstag meines Mannes auf die Malediven (gleiches Hotel wie bei unseren Flitterwochen vor zehn Jahren).
    Im gleichen Zeitraum ist dort nun schon alles andere ausgebucht. Februar bis April haben andere Kollegen Urlaub eingetragen und ab Mai beginnt auf den Malediven die Regenzeit...

Kommentar schreiben