Reisevertrieb

Klassenfahrten: Bündnis startet Kampagne

Klassenfahrten auch in Zeiten von Corona ermöglichen, das ist das Ziel des Bündnisses Schul- und Klassenfahrten. Im Bild Teilnehmer einer Fahrt nach Malta im vergangenen Herbst

Klassenfahrten auch in Zeiten von Corona ermöglichen, das ist das Ziel des Bündnisses Schul- und Klassenfahrten. Im Bild Teilnehmer einer Fahrt nach Malta im vergangenen Herbst. Foto: Bündnis für Schul- und Klassenfahrten

Mit der Kampagne #klassenfahrtabersicher wirbt das Bündnis Schul- und Klassenfahrten dafür, dass Schulklassen unter sicheren Bedingungen zeitnah wieder auf Reisen gehen können. Zum Bündnis zählen zahlreiche Verbände, Unterkünfte, Reiseveranstalter wie 2,3 Butterfly und Alpetour sowie Unternehmen.

Nach Monaten der Einsamkeit brauchten Schüler ein starkes Gefühl der Zusammengehörigkeit, wenn das neue Schuljahr beginne, heißt es auf der Webseite der Initiatoren. Klassenfahrten seien besonders gut geeignet, „um in einem geschützten Umfeld das Vertrauen zu Lehrern und Mitschülern wieder aufzubauen“. Reisen seien ein „fester Bildungsbaustein für das soziale Lernen und stärken die Bindung zwischen Schülern und Lehrern“. 

Auf der Website sind zahlreiche Argumente für Klassenfahrten aufgeführt. Darüber hinaus gibt es Leitfäden unter anderem zum sicheren Planen der Reisen sowie einen Überblick über Sicherheits- und Hygienestandards. Lehrer berichten zudem über die Wichtigkeit von Klassenfahrten. 

Ziel der Kampagne: Buchende sollen Fahrten planen

Diese „aufklärenden“ Informationen will das Bündnis im Zuge der Kampagne Eltern, Lehrern und Schülern zur Verfügung stellen. Erstes Ziel sei es, jetzt die Buchenden zu motivieren, „mit Planungen und Buchungen zu beginnen, damit sie ab Sommer und Herbst wieder auf Klassenfahrten gehen können – wenn es dann endlich wieder möglich und erlaubt ist“, heißt es.

Daher bitten die Initiatoren um Mithilfe, damit sowohl Schule als auch Politik erreicht werden. Unterstützer können auf der Website ein Presse- und Social-Media-Kit herunterladen, das Logos, Fotos, Posts und Materialien enthält. 

Unterstützung erhält die Kampagne bereits unter anderem auch von dem Aktionsbündnis Tourismusvielfalt und dem Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer (BDO). 

Vor Beginn der Corona-Pandemie fanden mehr als 60.000 Klassenfahrten pro Jahr mit rund 1,8 Millionen Teilnehmern statt, heißt es in einer Pressemitteilung des Aktionsbündnisses Tourismusvielfalt.  

Ute Fiedler