Destinationen

Kanaren kämpfen mit sinkenden Besucherzahlen

Fuerteventura muss im Juli einen Rückgang von fast 36 Prozent aus dem deutschen Markt hinnehmen. Foto: Thomas Kulessa/Pixabay

Fuerteventura muss im Juli einen Rückgang von fast 36 Prozent aus dem deutschen Markt hinnehmen. Foto: Thomas Kulessa/Pixabay

Den diesjährigen Juli werden die Kanaren so schnell wie möglich vergessen wollen. Es reisten nur 186.000 Deutsche auf die sieben Kanarischen Inseln, was einem Minus von fast 26 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat entspricht. Gründe dürften das Aus von Germania und das Wiedererstarken der Mitbewerber Türkei und Ägypten sein. Besonders hart getroffen hat es Fuerteventura – hier beträgt das Minus im Juli sogar 36 Prozent, weshalb FTI jetzt eine Vertriebs-Offensive für die Insel startet (siehe hier). Gran Canaria muss ein Minus von 30 Prozent verkraften.

Vergleicht man die ersten sieben Monate miteinander, kamen rund 1,53 Millionen Deutsche auf die Kanaren und damit 11,7 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Für Gesamt-Spanien weisen offizielle Statistiken 6,58 Millionen deutsche Urlauber aus (plus 2,15 Prozent). Die durchschnittliche Reisedauer ist auf 7,4 Tage gesunken.

+++Die Redaktion hat die Kommentar-Funktion geschlossen.+++

Anzeige

Kommentar schreiben