Kreuzfahrten

Cunard: Neustart rückt erneut in weite Ferne

Herber Rückschlag für die Neustart-Pläne von Cunard. Die britische Kreuzfahrtreederei verlängert die Aussetzung des Schiffsbetriebs erneut langfristig – vereinzelt sogar bis in den Winter.

Ursprünglich sollten die drei Cunard-Queens im Mai wieder in See stechen. Nun wurden alle Reisen der Queen Victoria mit Einschiffung bis einschließlich 27. August 2021 sowie die komplette Mittelmeer-Saison der Queen Elizabeth im Sommer mit Einschiffung bis 11. Oktober abgesagt. Das Flaggschiff, die Queen Mary 2, wird bis einschließlich 12. November nicht fahren. Damit dauert die Betriebspause der Reederei dann bereits eineinhalb Jahre.

Cunard-Präsident Simon Palethorpe erklärt die jüngste Verlängerung damit, dass die weltweiten Reisebeschränkungen „leider weiter andauern und die internationalen Häfen nicht so schnell wieder öffnen wie erhofft“.

Gäste, deren Kreuzfahrt abgesagt ist, erhalten automatisch ein Guthaben über 125 Prozent des gezahlten Reisepreises und können dieses für eine Neubuchung bis Ende dieses Jahres für eine zukünftige Buchung verwenden. Aktuell sind Reisen bis Anfang 2023 im Verkauf, das darüber hinausgehende Programm soll kommende Woche veröffentlicht werden, kündigt Cunard an.

Gäste, die eine Rückerstattung des gezahlten Reisepreises bevorzugen, können diese über ein Online-Formular auf der Cunard-Website beantragen.