Kreuzfahrten

Carnival: Kreuzfahrtkonzern mit Milliarden-Verlust

Die Carnival Corporation hat das erste Quartal mit einem Minus von knapp zwei Milliarden US-Dollar abgeschlossen. Dies teilte der weltgrößte Kreuzfahrtkonzern in Miami mit. Dennoch gehe es aufwärts, so die Botschaft von CEO Arnold Donald. 

„Die Buchungen nehmen Fahrt auf. Sie lagen im ersten Quartal 2021 fast 90 Prozent über dem Volumen des vierten Vorjahresquartals.“ Die Vorausbuchungen für die Saison 2022 seien höher als im „sehr starken“ ersten Quartal des Vergleichsjahres 2019 für 2020 – und das bei lediglich geringem Werbe- und Marketing-Aufwand, wie die Reederei betont. Diese Entwicklung spiegele sowohl den Nachholbedarf als auch das langfristige Potenzial der Kreuzfahrt wider, so Donald.

Zu seinen einzelnen Marken, darunter auch Aida Cruises und Costa Crociere, machte der Konzern keine näheren Angaben.