Reisevertrieb

Neue ta: Die FTI-Insolvenz und ihre Folgen

Die Pleite von FTI beschäftigt die Branche nach wie vor

Die Pleite von FTI beschäftigt die Branche nach wie vor. Foto: ExperienceInteriors/iStock

Die Insolvenz von FTI ist nach wie vor das branchenbestimmende Thema. In der neuen Ausgabe von touristik aktuell blickt die Redaktion unter anderem auf Fragen wie „Wer sind die Profiteure der Pleite?“, „Wie verteilen sich die Marktanteile neu?“, „Wird die Insolvenz ein juristisches Nachspiel für das Management haben?“ und „Wie reagieren die Veranstalter auf den Vorstoß von Schmetterling-CEO Ömer Karaca, den entstandenen Aufwand des Counters extra zu honorieren?“. 

Wie sich die Pleite des drittgrößten deutschen Reiseveranstalters auf die Konkurrenz auswirkt, zeigte sich beispielsweise bei den Programmvorstellungen von TUI und Alltours. Beide Veranstalter haben Flug- und Hotelkapazitäten aufgestockt. Allein Marktführer TUI hat seine Verfügbarkeiten um rund 300.000 zusätzliche Plätze erweitert, sodass sowohl in Hannover als auch Duisburg großer Optimismus spürbar war. 

Optimismus und Abschiedsschmerz

Zu diesem gesellte sich bei der Alltours-Programmvorstellung jedoch auch ein wenig Abschiedsschmerz. Gründer und Chef Willi Verhuven kündigte an, im Herbst das operative Geschäft abgeben zu wollen. Fortan wird er sich ausschließlich um die Alltours-Stiftung sowie die Weiterentwicklung der Allsun-Kette kümmern.

In die Stiftung sollen künftig alle Gewinne der Gruppe fließen, im vergangenen Geschäftsjahr waren das rund 70 Millionen Euro. Darüber hinaus kündigte Verhuven an, später einen Großteil seines Privatvermögens an die Stiftung zu übergeben – wofür er auch in den sozialen Medien jede Menge Beifall erhielt. 

Weitere Themen der neuen Ausgabe 

  • Umfrage der Woche: Wie verändert sich der Kunde?
  • Booking.com: Aus für umstrittene Bestpreisklausel
  • Fynch-Hatton: Afrika-Spezialist öffnet sich dem Reisebüro-Vertrieb
  • Workation: Reiseexperte Max Hübner hat das Produkt auf Fuerteventura getestet
  • FTI-Pleite: Wie geht es mit den Meeting Point Hotels weiter?
  • Oceania Cruises: Marina erstrahlt in neuem Glanz
  • Specials: Airlines | Bahnreisen | Bus- und Gruppentourismus

Abo ab 40 Euro pro Jahr

touristik aktuell erscheint alle zwei Wochen als Printausgabe. Wer das Heft, als E-Paper lesen möchten, kann dieses zum Sonderpreis von 40 Euro für ein komplettes Jahr abonnieren. Ein Abo für Printausgabe und E-Paper kostet 51 Euro pro Jahr. Für den Bezug der Printausgabe werden pro Jahr 46 Euro fällig. Azubis und Studenten zahlen 23 Euro. 

Weitere Infos gibt es auf der Abo-Seite von touristik aktuell.

Ute Fiedler