Kreuzfahrten

TUI Cruises vor „ganz neuer Situation“

Die neue Mein Schiff 2 startet von Kiel aus zu ihrer ersten Vorpremierenfahrt

Die neue Mein Schiff 2 startet von Kiel aus zu ihrer ersten Vorpremierenfahrt. Foto: TUI Cruises

Sechs Neubauten in sechs Jahren – TUI Cruises hat die neue Mein Schiff 2 übernommen, die am heutigen Mittwoch in Kiel zu ihrer ersten Vorpremierenfahrt mit Vertriebspartnern ablegt. Nach der Taufe am 9. Februar in Lissabon beginnt für TUI Cruises etwas Ungewohntes: eine lange Baupause.

Fast vier Jahre werden vergehen, bis die Hamburger im Verlauf der Saison 2023 die Mein Schiff 7 in Dienst stellen können. „Auf lange Sicht keine neuen Kapazitäten zu bekommen, ist für uns eine ganze neue Situation“, sagt Vertriebschef Udo Lutz im Gespräch mit touristik aktuell. „Bisher haben wir immer von Taufe zu Taufe gelebt.“

Nun habe TUI Cruises „Zeit, sich mal um sich selbst zu kümmern“, so Lutz. Konkret gehe es darum, interne Prozesse zu überprüfen und „zu sehen, wie wir effizienter arbeiten können“. Dies bedeute aber keine Budgetkürzungen, betont der Vertriebschef: „Wir werden nicht sparen – weder beim Produkt, noch im Vertrieb“, versichert er.

Was Lutz zum Verbleib im TUI-Provisionsmodell sagt, welche Vertriebsmaßnahmen in diesem Jahr geplant sind, und was Vertriebschefs anderer Reedereien für 2019 auf der Agenda haben, lesen Sie kommende Woche im großen Kreuzfahrt-Special der ta-Ausgabe 03/2019.
 

Kommentare (4)

  • Urfels Marie-Luise
    am 24.01.2019
    TUI Cruises muss ich auch mal überlegen ob sie die Preise ändern. Z.b. Adria 14 Tage mit Mein Schiff sechs kostet Balkonkabine über 3000 €. Für dieses Geld bieten sie schon Kreuzfahrten in die Karibik an. Es gibt aber auch ältere Menschen die die langen Flüge nicht mehr machen können und in Europa. bleiben müssen. Wir haben zwei Kreuzfahrten mit ihnen gemacht und sind begeistert. Wir würden gerne Kunde bei Ihnen bleiben und nicht mehr mit anderen Reedereien fahren.
  • Egon Strate
    am 24.01.2019
    Die Schiffe von TUI Cruises sind bei den Gästen gut angekommen, in userem Büro werden die Kreuzfahrten auch gerne gebucht. Auf Dauer ist es jedoch äußerst wichtig, daß neue Routen aufgelegt werden. Es wird immer schwerer die Kreuzfahrten anzubieten, da auf den Schiffen eine große Anzahl von Wiederholern ist, die dringen auf neue Routen warten. Wie wäre es zum Beispiel mit Kreuzfahrten die in Südafrika beginnen und in Mombasa enden, oder in Südamerika mit Beginn in Rio.
  • Dr. Ralf Hirschbolz
    am 24.01.2019
    "Wir werden nicht sparen - weder beim Produkt noch beim Vertrieb" ... Am Personal werden sie sparen und ihren Servicestandard dann nicht halten können.... Traurige Entwicklung, immer mehr Richtung Aida und Billig.
  • Käthe Reinsberg
    am 04.03.2019
    Also ich persönlich finde es auf diesen Schiffen zu langweilig. Möbel und Ausstattung der Schiffe ist absolut okay. Aber mehr wird auch nicht geboten. Keine Routenvielfalt und die Gästestruktur ist eher ab 60 Jahre. Kaum Entertainment an Bord. Hab es jetzt schon zweimal probiert und bevorzuge Schiffe von AIDA. Da bekomme ich wesentlich mehr Leistung für mein Geld.

Kommentar schreiben