Kreuzfahrten

Nicko Cruises: Jungfernfahrt fällt ins Wasser

Die Kabinen der World Explorer sollen nun am 5. August erstmals bezogen werden

Die Kabinen der World Explorer sollen nun am 5. August erstmals bezogen werden. Modell: Nicko Cruises

Nicko Cruises muss die Jungfernfahrt der World Explorer absagen. Grund ist eine erneute Verzögerung bei der Fertigstellung des ersten Hochseeschiffes für die Muttergesellschaft Mystic Invest. Erst am vergangenen Freitag hatte der Stuttgarter Veranstalter die Jungfernfahrt auf den 31. Juli verschoben und die Einschiffung nach Kiel verlegt. Da die portugiesische Werft auch diesen Termin nicht halten kann, wird das Schiff nun direkt nach Reykjavik überführt, wo am 5. August die erste Reise nach Grönland starten soll.

Kunden, die von der Absage der Jungfernreise betroffen sind, erhielten umgehend den Reispreis erstattet und zusätzlich einen Kulanzrabatt in Höhe von 75 Prozent auf den Kabinenpreis einer beliebigen Kreuzfahrt aus dem Nicko-Programm 2020 oder 2021, teilt der Veranstalter mit. Reisebüros bekämen die volle Provision auf die ursprüngliche Reise ab Kiel.

„Diese erneute Verzögerung auf den letzten Metern vor Indienststellung ist für uns eine herbe Enttäuschung. Letztlich ist für uns jedoch entscheidend, dass unser Schiff unseren Gästen ein Höchstmaß an Komfort und Qualität bietet“, so Nicko-Chef Guido Laukamp. Nach ihrem Nordland-Einsatz werde die World Explorer im September zu den Cruise Days in Hamburg einem breiten Publikum gezeigt.

   

Kommentar schreiben