Reisevertrieb

Neuer „Führich“: Ein Kompass durch das Reiserecht

Noch gibt es keine Urteile zum neuen Pauschalreiserecht. Doch die Prozesse werden kommen

Noch gibt es keine Urteile zum neuen Pauschalreiserecht. Doch die Prozesse werden kommen. Foto: qimono/www.pixabay.de

Immer noch Fragen zum Reiserecht? Ab sofort gibt es Antworten von zwei Profis, die mit ihren Auslegungen die Rechtsprechung maßgeblich mit beeinflussen werden. Gut ein Jahr haben die Reiserechtler Ernst Führich und Ansgar Staudinger an der nunmehr achten Auflage des Standardwerks „Handbuch Reiserecht“ gearbeitet – und mussten viele der 1.800 Seiten gänzlich neu schreiben.

„Unser Ziel ist es, Reiseunternehmen und Reisenden mit ihren Rechtsberatern sicher durch diesen Rechtsdschungel zu führen“, sagt Führich. Für die Branche selbst habe man „möglichst viele Lösungsvorschläge für Fragen zum Reiserecht“ entwickelt.

Das Know-how haben die beiden: Sowohl Führich als auch Staudinger waren Sachverständige im Gesetzgebungsverfahren zur Umsetzung der neuen Pauschalreiserichtlinie in Berlin. Staudinger beriet als Experte zudem den DRV und kennt aus Dutzenden Schulungen viele Fragen von Reisebüros „aus erster Hand“, lobt Führich seinen Mitautor.

Neben dem neuen Pauschalreisegesetz geht es in der Neuauflage wie gewohnt um die Rechtslage bei der Vermittlung durch Reisebüros und Internetplattformen, um Reiseversicherungen sowie Rechtsfragen der Individualreise durch Beförderungs- und Beherbergungsunternehmen.

Wegen der starken Bedeutung der Fluggastrechte-Verordnung in der Beratungspraxis und bei Gerichten hat Führich deren Kommentierung wesentlich vertieft. Auch hier verfolgt der Reiserechtler einen betont praxisorientierten Ansatz – ohne ganz von der Wissenschaft wegzukommen: Denn neben Touristikern richtet sich das Buch auch an Richter, Rechtsanwälte und Juristen in Reiseunternehmen, Versicherungen und Schlichtungsstellen.

Das Buch ist im Verlag C.H.Beck erschienen (ISBN 978-3-406-71077-3) und kostet 199 Euro.

Kommentar schreiben