Reisevertrieb

Expedia kürzt TAAP-Provisionen

Das Expedia-Reisebüro-Partnerprogramm TAAP ändert ab dem 9. Juni seine Provisionen für Paketreisen und Flüge. Die schlechte Nachricht: Es geht nach unten.

Reisebüros, die weniger als 25.000 Euro Umsatz pro Jahr generieren (Status-Standard), erhalten für Flugbuchungen künftig keine Provision mehr. Zuvor gab es immerhin eine Vergütung von einem Prozent. Für Agenturen mit Silber-, Gold- und Platinum-Standard sinkt die Provision auf 0,5 Prozent.

Noch deutlicher hat Expedia bei Paketreisen an der Provisionsschraube gedreht: Agenturen mit Standard-Status erhalten bislang bei Buchungen für Pakete ab drei Übernachtungen sechs Prozent, bei Buchungen mit weniger als drei Übernachtungen drei Prozent. Ab Juni müssen sie Pakete mit mehr als vier Übernachtungen verkaufen, um vier Prozent Provision zu erzielen. Bei Flug- und Hotel-Reisen mit bis zu drei Übernachtungen sinkt die Provision für Standard-Status-Büros um ein auf dann zwei Prozent.

In einem Schreiben an die Partnerbüros begründet Expedia die Kürzungen mit „geringeren Gewinnspannen“. Man sei durch diese und den zunehmenden Anteil an Billigfluglinien gezwungen, die Vergütung anzupassen.

Trotz der Kürzungen dürfte Expedia-TAAP für viele Reisebüros weiterhin ein wichtiger Partner bleiben. So erhebt das Portal trotz der geringen Gewinnspanne weiterhin keine Buchungsgebühr für Flüge. Zudem würden Premium-Partner mit dem Status Silber, Gold oder Platinum „weiterhin von Marketing-Provisionen für Standalone-Flüge profitieren“, heißt es. Dies gelte auch für Buchungen bei Low-Cost-Airlines.

Detaillierte Infos zu TAAP gibt es per E-Mail an expediade(at)expedia.com.

Kommentar schreiben