Destinationen

Türkei: ITT-Forum rückt Kemer in den Fokus

Die Initiatoren des ITT-Forums Funda Tasar und Murat Durmus (links) mit Koray Cavdir (Ferien Touristik) und Matthias Gürtler von touristik aktuell (rechts). Foto: ta

Die Initiatoren des ITT-Forums Funda Tasar und Murat Durmus (links) mit Koray Cavdir (Ferien Touristik) und Matthias Gürtler von touristik aktuell (rechts). Foto: ta

Warum spielt die türkische Region Kemer im deutschen Markt kaum noch eine Rolle? Was ist nötig, damit dieses landschaftlich einzigartige Urlaubsziel westlich von Antalya wieder ins Bewusstsein von Reisebüros und Kunden gelangt? Um Fragen wie diese ging es am vergangenen Wochenende beim „ITT Forum Kemer“. Organisiert wurde es von der erst kürzlich gegründeten Reisebüro-Initiative ITT sowie den Düsseldorfer Veranstaltermarken der OTI-Holding, Ferien Touristik und Coral Travel. Mit dabei waren 150 Reiseverkäufer.

Der Zeitpunkt für das Event war ideal: Schon vor Corona begannen laut Türkei-Profi Hüseyin Baraner einige Hoteliers in Kemer, Tekirova & Co., ihre einseitige Ausrichtung auf russischsprachige Märkte zu ändern und sich internationaler aufzustellen. Durch den Krieg in der Ukraine sind sie nun förmlich dazu gezwungen, da die Buchungen aus den früheren Topmärkten ganz oder zum Teil ausfallen.

Chance für den deutschen Markt

Für den deutschen Markt sei dies eine riesige Chance, meint Koray Cavdir, Geschäftsführer von Ferien Touristik/Coral Travel in Düsseldorf. Denn Kemer habe durch seine großartige Landschaft, die tollen Ausflugsmöglichkeiten und die vielfätige Hotellerie aktuell zwei große Vorteile: Reisebüros könnten mit der Region andere Zielgruppen erschließen, etwa Wanderer oder Kulturinteressierte. Gleichzeitig könne die Region westlich von Antalya eine attraktive Alternative für das kommende Last-Minute-Geschäft sein.

Sun Express: Aufgestockte Kapazitäten nach Antalya

„In Side, Lara und Belek sind manche Hotes zu bestimmten Terminen im Juli, August und September bereits ausgebucht. Kemer hat noch Kapazitäten – und das in allen Zimmerkategorien“, so Cavdir. Rückendeckung erhält er dabei unter anderem von Sun Express.

„Wir haben unsere Kapazitäten aufgrund der starken Nachfrage bereits deutlich aufgestockt und können auch noch weiter optimieren“, sagte Key-Account-Manager Ronny Merten während einer Podiumsdiskussion. Sun Express sei bereit für ein starkes Comeback von Kemer.

Dieses anstehende Comeback soll keine Eintagsfliege sein. „Wir als Ferien Touristik/Coral Travel wollen Kemer langfristig wieder auf dem deutschen Markt etablieren und nicht nur als Ersatz für die Riviera östlich von Antalya“, so Cavdir.

Dem kann Gaby Quiatek vom Reisebüro Quiatek in Dortmund nur zustimmen: Sie habe Kemer in den 80er Jahren sehr erfolgreich verkauft. Irgendwann sei die Nachfrage dann weg gewesen und Kemer vom Markt verschwunden. „Es wäre schön, wenn das Ziel wieder mehr in den Fokus rücken würde“, so Quiatek.  

Zu hohe Preise? „Wir vergleichen Äpfel mit Birnen!“

Den Einwand, Kemer sei zum Teil teurer als etwa Alanya, ließ Alexander Dingeldey von der Dualen Hochschule Baden-Württemberg während der Podiumsdiskussion nicht gelten. „Wir vergleichen da Äpfel mit Birnen, denn vier Sterne sind nicht gleich vier Sterne“. Als Tipp gab er den Hoteliers mit auf den Weg, sehr genau zu überlegen, welche Zielgruppe man anspreche. Dies habe nicht nur mit der Nationalität zu tun, sondern auch mit dem Urlaubsverhalten und den Reisewünschen den Kunden.

Volkan Yorulmaz, Vertreter des regionalen Tourismusverbandes, verwies darauf, dass die Hotellerie in Kemer sehr breit aufgestellt sei und für jeden Geldbeutel über Angebote verfüge. Die Top-Hotels lägen alle in direkter Strandlage und verfügten oft über sehr großzügige Anlagen. Nur eines könne Kemer nicht bieten: lange Sandstrände wie östlich von Antalya.

ITT: Digitales Netzwerk von und für Reisebüros

Für ITT soll das Event in Kemer nur der Auftakt sein für ein neues Netzwerk zwischen Destinationen, Hoteliers und Reisebüros. „Wir wollen eine digitale Plattform werden, um die Kommunikation enger zu gestalten und Schulungen anzubieten“, sagen die Initiatoren Funda Tasar, Inhaberin der Reisebüros RT Touristik in Hildesheim, und Murat Durmus von MS Tourism in den Niederlanden.

Weitere Informationen gibt es unter www.ittforum.com, Auf der Homepage von touristik aktuell finden Sie eine Bildergalerie vom Event

Matthias Gürtler