Verkehr

Ryanair rechnet mit komplettem Grounding

Nachdem inzwischen diverse Airlines ihre Flotte wegen der Corona-Krise am Boden lassen, geht auch Europas größter Billigflieger Ryanair davon aus, diesen Schritt vollziehen zu müssen. Ab nächstem Dienstag um Mitternacht erwartet die Airline, „dass die meisten, wenn nicht sogar alle Flüge der Ryanair-Gruppe am Boden bleiben werden“. Die Ausnahme könnte eine „sehr geringe Anzahl von Flügen“ sein, um die notwendige Verbindung vor allem zwischen Großbritannien und Irland aufrechtzuerhalten.

Bis dahin werde die Airline-Gruppe ihre Flugpläne um über 80 Prozent reduzieren, heißt es weiter. Die österreichische Tochter Lauda hat ihren Flugbetrieb bereits eingestellt, zunächst einmal bis zum 8. April.