Verkehr

Stena Line: Mehr Kapazität auf Baltikum-Route

Durch einen Neuzugang in der Flotte wird Stena Line die Strecke zwischen Travemünde und Liepaja in Lettland deutlich aufwerten. Wie die Reederei ankündigt, wird in Kürze die Ropax-Fähre Stena Livia dazustoßen und an der Seite ihres Schwesterschiffs Stena Flavia den Betrieb auf der Route zwischen Nynäshamn (Schweden) und Ventspils (Lettland) aufnehmen. Diese Schiffe sollen dann später in diesem Jahr die heutigen Fähren auf der Verbindung Travemünde–Liepaja ersetzen.

Durch diese Umstellung stehen laut Stena Line auf der deutsch-lettischen Strecke 40 Prozent mehr Frachtkapazität zur Verfügung. Darüber hinaus verkürzt sich die Überfahrtszeit deutlich von 27 auf 20 Stunden. Beide Fähren verkehren dann sechsmal pro Woche und Richtung.

Die Änderungen stehen im Zusammenhang mit Planungen der schwedischen Fährreederei, in den kommenden Monaten die Baltikum-Verkehre auszuweiten. Deshalb sollen auf den Lettland-Routen von Schweden und Deutschland modernere und größere Ropax-Fähren eingesetzt werden, heißt es.