Verkehr

DUS: Maßnahmen gegen Sommer-Chaos

Düsseldorfs Flughafenchef Thomas Schnalke will Chaos in den Sommerferien verhindern. Foto: Flughafen Düsseldorf

Düsseldorfs Flughafenchef Thomas Schnalke will Chaos in den Sommerferien verhindern. Foto: Flughafen Düsseldorf

Der Düsseldorfer Airport fällt immer wieder besonders durch Probleme bei der Passagierabfertigung und lange Wartezeiten für Passagiere auf. Damit sich die Zustände im Sommer nicht zuspitzen, übernimmt der Flughafen nun die Initiative: Für die besonders verkehrsintensiven Ferienwochen sei „eine Vielzahl eigener operativer Maßnahmen“ in die Wege geleitet worden, um „auf möglichst reibungslose Prozesse im Terminal hinzuwirken“, wie der Flughafen mitteilt.

„In der gesamten Prozesskette unterstützen“

„Die aktuelle Situation ist eine große Belastung insbesondere für unsere Fluggäste und unsere Beschäftigten“, weiß Flughafenchef Thomas Schnalke. „Wir haben daher einen Maßnahmenkatalog aufgesetzt, mit dem wir in der gesamten Prozesskette unterstützen und entlasten wollen.“

So sollen die Service-Kräfte im Terminal in den Sommerferien durch studentische Hilfskräfte in den sechs Ferienwochen gezielt entlastet werden. Sie sollen zum Beispiel die Passagiere je nach Besetzung der Sicherheitskontrollstellen zu anderen Flugsteigen umleiten oder Reisende im Vorfeld der Kontrolle daran erinnern, wie sich der Kontrollprozess beschleunigen lässt. Zudem sollen die Dienstleister in der Gepäckabfertigung und -verladung zu Spitzenzeiten durch ein eigenes Team aus qualifizierten Vorfeld-Mitarbeitern unterstützt werden.

Früh-Check-in ab 3 Uhr morgens

Außerdem will der Flughafen der Bundespolizei und deren Dienstleister bei den Sicherheitskontrollen helfen, indem er für die Berechnung der nötigen Kontrollspuren eigene Prognosedaten fortlaufend aktualisiert und zur Verfügung stellt. Zusätzlich stehe man in engem Austausch mit Airlines und weiteren beteiligten Partnern, um Maßnahmen abzustimmen, die in Peaks Wartezeiten verringern könnten. So soll es in den Sommerferien bei einigen Fluggesellschaften wieder die Möglichkeit des Früh-Check-in ab 3 Uhr morgens geben.

Schließlich informiert der Airport auf seiner Website Dus.com die Passagiere bereits im Vorfeld ihres Fluges umfassend. Den Online-Travel-Guide für einen möglichst reibungslosen Reiseverlauf finden Fluggäste unter www.dus.com/tipps-und-links. Vor Ort nutzt der Düsseldorfer Flughafen die Anzeigen der Flug-Monitore und zusätzliche Durchsagen, um Passagiere über die aktuelle Situation zu informieren.

Thomas Riebesehl