Veranstalter Reisevertrieb

TUI: Sommerumsätze steigen um 20 Prozent zu 2019

Stefan Baumert blickt optimistisch auf den bevorstehenden Reisesommer. Foto: mg

Stefan Baumert blickt optimistisch auf den bevorstehenden Reisesommer. Foto: mg

Stefan Baumert blickt mit großem Optimismus auf den bevorstehenden Reisesommer. Im Sicher Reisen Podcast von Lufthansa City Center (LCC) analysiert der Chef von TUI Deutschland die Besonderheiten und Herausforderungen des aktuellen Touristikjahres.

Eine gute Nachricht vorweg: Laut Baumert geben die Deutschen mehr Geld für ihren Urlaub aus. Im Durchschnitt seien die Umsätze um knapp 20 Prozent im Vergleich zu 2019 gestiegen. Dies sieht Baumert nicht etwa durch Preissteigerungen begründet, sondern durch ein verändertes Kundenverhalten. Urlauber buchten längere Aufenthalte und meist eine höhere Zimmerkategorie. „Die Leute leisten sich mehr“, lautet Baumerts Fazit.

Inflation und Ölpreis ohne Auswirkungen auf den Umsatz

Dem Manager zufolge fließen derzeit weder die Preissteigerungen durch die aktuelle Inflation in Deutschland und den Urlaubsländern noch die gestiegenen Kerosinpreise für die Flüge in die Umsätze ein, „weil wir die Verträge dazu ja letztes Jahr gemacht haben“. Seien die von TUI eingekauften Flüge allerdings ausgebucht und müsse der Veranstalter auf die tagesaktuellen Flugpreise zurückgreifen, so sei eine zehnprozentige Preissteigerung zu erkennen.

Besonders gefragt sind Baumert zufolge die Urlaubsländer Mallorca, Türkei und Griechenland. Besonders in Griechenland könnte es zu Engpässen kommen, was „Teil der alten neuen Normalität“ sei.

Rekordjahr für die Malediven

Auf der Fernstrecke steigen die Buchungen für die Kapverden und die Dominikanische Republik. Ein Rekordjahr erwartet der TUI-Deutschland-Chef außerdem für die Malediven. Baumert zufolge gebe es kaum eine Destination, die nicht zurückkomme. Allerdings starteten einige etwas später als andere, beispielsweise Thailand und Südafrika.

Appell an Reisende, Geduld aufzubringen

Auch auf die derzeitige Situation an den Flughäfen geht Stefan Baumert im Podcast ein. Er rät Kunden, zweieinhalb Stunden vor Abflug am Airport zu sein. Wer noch früher komme, könnte unter Umständen die Situation vor Ort noch verschlimmern, zum Beispiel die Abläufe früherer Flüge verzögern. Baumert appelliert an alle Reisenden, im Sommer etwas mehr Geduld aufzubringen und sich gut vorzubereiten, zum Beispiel alle Dokumente parat haben.

Die gesamte Folge des Sicher Reisen Podcasts kann auf der Homepage von LCC angehört werden. 

Ute Fiedler