Antigua

Antigua: Clapton und Armani auf der Spur

Beliebt bei Badeurlaubern: die Dickenson Bay.

Beliebt bei Badeurlaubern: die Dickenson Bay.

Die Karibik-Insel lockt mit ihren 365 Stränden Prominente aus aller Welt

Ziel vieler Kreuzfahrtschiffe: Antiguas Hauptstadt St. John's.

Ziel vieler Kreuzfahrtschiffe: Antiguas Hauptstadt St. John's. Fotos: heu

Das Feuer der Karibik – die Antiguanerin Rosie McMaster braut es in ihrer Küche zusammen und füllt es in kleine Glasfläschchen ab. Sie nennt es „Susie's Hot Sauce“ oder „Burning Desire“ – und sie gewinnt mit ihren Chili-Saucen, mit deren Entwicklung bereits ihre Mutter Susie begonnen hatte, nicht nur reihenweise Wettbewerbe. Sie ist damit auch eine Botschafterin ihrer Heimat geworden, der Karibik-Insel Antigua, die zu den östlichen Antillen gehört, und die sich erst im November 1981 vom britischen Königshaus losgelöst hat. „In meiner Sauce steckt die Würze, die Liebe und die Musikalität der Antiguaner. Wir sind warm, freundlich, heißblütig – und wir lieben es, für unsere Gäste zu kochen“, beteuert Rosie. Die 153 Kilometer lange Küste ist stark zergliedert – dies erklärt die hohe Anzahl an traumhaften Stränden und Buchten. Egal, wo man sich auf der Insel aufhält, die etwa so groß ist wie Malta, die Fahrt zum nächsten Strand dauert nie länger als 45 Minuten: 365 Strände – für jeden Tag des Jahren einen – hat Antigua zu bieten. Ob Familienurlauber, Honeymooner oder Segler, hier findet garantiert jeder einen passenden Strand. Sei es die Halfmoonbay im Osten der Insel oder der bei Surfern beliebte Yabberwock Beach auf der Atlantik-Seite, sei es die beliebte Dickenson Bay in der Nähe der Hauptstadt St. John's oder der kilometerlange Sandstrand Jolly Beach. Neben Strandfreunden kommen auf Antigua auch Seglerinnen und Segler voll auf ihre Kosten. Die „Antigua Sailing Week“ und die „Antigua Classic Yacht Regatta“ im April und Mai bilden die Höhepunkte des Insellebens. Wer nicht selbst segeln will, kann die Insel auch innerhalb eines Tages per Katamaran umrunden. Die aus Jamaika stammenden Matrosen verraten bei der Rundfahrt gerne, wo sich die Prominenz auf Antigua ein schönes Plätzchen gesichert hat. Auf jenem Hügel hat Giorgio Armani erst vor Kurzem zwei Häuser gebaut, dort auf jenem Felsvorsprung hat Eric Clapton bereits seit Jahren eine Villa. Keine Frage, die Armanis, Berlusconis und Kennedys dieser Welt haben längst herausgefunden, dass Antigua ein bezauberndes Fleckchen Erde ist. Doch obwohl auf der Insel, die von etwa 75.000 Menschen bewohnt wird, 365 verschiedene Strände zu entdecken sind, bleiben die meisten Gäste nur einen einzigen Tag. Knapp 700.000 Kreuzfahrtpassagiere liefen Antigua im vergangenen Jahr an. Und auch wenn längst nicht alle ihre schwimmenden Luxushotels verlassen: St. John's, die Hauptstadt Antiguas, ist ganz auf die Besucher von den Luxuskreuzern eingestellt. Wenn man vom Pier aus in den Ort läuft, befindet sich rechts der St. Mary's Street die Redcliffe Quay und links von ihr die Heritage Quay – mit Grillrestaurants und Cafés, Boutiquen und Andenkenläden.

Rainer Heubeck

Infos
Anreise: Condor fliegt ganzjährig montags nonstop nach Antigua.
Einreise: Zur Einreise nach Antigua und Barbuda benötigen deutsche Staatsbürger einen bei Ausreise noch sechs Monate gültigen Reisepass und ein Weiter- oder Rückflug-Ticket.
Klima: Antigua ist ein Ganzjahresziel, in der Zeit von Juli bis November sind Hurrikane möglich.
Währung: Ostkaribischer Dollar, US-Dollar werden häufig akzeptiert.
Unterkunft: Die größte Hotelanlage der Insel, das Jollybeach-Resort & Spa (www.jollybeachresort.com), verfügt über 462 Zimmer und bietet All-inclusive, zum Beispiel über Neckermann, Dertour oder Meier's.
Auskunft: Antigua & Barbuda, Info-Telefon 0 61 72 / 2 15 04, Web: www.antigua-barbuda.org, E-Mail antigua-barbuda(at)karibik.de.

Kommentar schreiben