Schweden

Göta-Kanal: Glück auf engstem Raum

Nur 58 Passagiere kann die 145 Jahre alte Juno aufnehmen

Eine Kreuzfahrt quer durch Schweden ist eine entspannte Angelegenheit

Lohnender Ausflug: Spaziergang bei Birka. Fotos: sw

Beweglich müssen sie sein, die Best Ager, die sich mit der Juno auf die viertägige Fahrt über den Göta-Kanal von Göteborg nach Stockholm – oder umgekehrt – begeben.

Die Reederei AB Göta Kanal besitzt drei Kanalschiffe, von denen die Juno das älteste Schiff ist: Baujahr 1874. Wer eine normale Doppelkabine mit Doppelstock-Bett bucht, hat nur 2,1 Quadratmeter Platz – weniger als in Schlafwagen-Abteilen und kaum Raum für größeres Gepäck. Die King-Size-Kabinen sind ein wenig größer.

Von Deck zu Deck führende Treppen sind steil. Auf jedem Deck gibt es Toiletten und nur eine Dusche, Geduld ist also bei der Morgentoilette gefragt. Das waren die Unannehmlichkeiten auf der Kreuzfahrt, die die meisten Teilnehmer ihr Leben lang nicht vergessen werden. Schon nach einer knappen Stunde setzt die Entspannung ein, die während der ganzen Fahrt anhält.

In der Sonne sitzen und zusehen, wie Schwedens schönste Landschaften vorbeiziehen, ist ein Genuss. Die 190 Kilometer lange Strecke führt durch mehrere Seen, darunter über den Vänersee, den größten See Schwedens. Auf den Kanalstrecken ist das Ufer buchstäblich zum Greifen nahe. Über 50 Schleusen sind zu überwinden, darunter eine handbediente Schleusentreppe sowie das System nördlich von Linköping, dessen 15 Schleusen die Schiffe um 30 Meter heben oder senken.

Die Schleusen sind für die Passagiere, übrigens maximal 58, begehrte Fotomotive, für die Besatzung aber Schwerstarbeit. Diese ist erfrischend jung, nur der souveräne Kapitän Albert fällt mit seinen 71 Jahren aus dem Rahmen. Liebling aller Passagiere ist die 25-jährige Studentin Tin-Tin, die auf Schwedisch, Englisch und Deutsch jeden Tag das Programm vorstellt. Wenn ihr eine Vokabel fehlt, lächelt sie stets charmant, so dass die Passagiere ihr nicht böse sein können.

Geradezu liebevoll werden vor den Mahlzeiten, zu denen der Kellner Jonas mit einem Gong lädt, die Tische gedeckt. Was unten im Bauch des Schiffes gekocht und oben serviert wird, kann sich sehen lassen: Die zwei Gänge mittags und drei Gänge abends entsprechen dem hochpreisigen Premium-Produkt „Reise auf dem Göta-Kanal“. Dass Alkohol an Bord teuer ist, versteht sich bei Schweden von selbst.

Einige Ausflüge werden kostenlos angeboten. Empfehlenswert ist der romantische Spaziergang zur ehemaligen Wikingerstadt Birka. Die Saison auf dem Göta-Kanal beginnt Mitte Mai und endet Anfang September. Es können auch Teilstrecken gebucht werden. Anbieter sind unter anderem Eberhardt Travel und TUI Wolters.

Wichtig: Reisebüros sollten bei der Buchung angeben, wer über 1,75 Meter groß ist. So kann die Reederei unter den verschieden langen Kabinen die mit dem passenden Bett aussuchen.

Horst Schwartz
Anzeige

Kommentar schreiben