Kreuzfahrten

CLIA und IG River Cruise kooperieren

Die Cruise Lines International Association (CLIA) und die IG River Cruise wollen künftig enger zusammenarbeiten. Ziel der Kooperation der beiden Kreuzfahrtverbände ist, einen Rahmen zu schaffen, der der Flusskreuzfahrtindustrie helfen soll, ihre Nachhaltigkeitsziele zu erreichen, heißt es in einer Mitteilung. 

Konkrete Herausforderungen seien demnach die Verfügbarkeit nachhaltiger Schiffskraftstoffe, eine verbesserte Hafen-Infrastruktur und neue Technologien sowie ein regulatorisches Umfeld, das Investitionen fördert, damit Energieentscheidungen rechtzeitig getroffen werden können.

Andy Harmer, geschäftsführender Direktor von CLIA für Großbritannien und Irland, bezeichnet die Zusammenarbeit der beiden Branchenvertretungen als „Schritt nach vorn, um die Flusskreuzfahrtbranche zusammenzubringen und unsere gemeinsame Stimme zu erheben“. Gemeinsam wolle man „als Wissensquelle für Regierungen und Reiseziele dienen“.

Arno Reitsma, Präsident der IG River Cruise, ergänzt: „Die Flusskreuzfahrtindustrie hat sich bereits Referenzen von Hochseeschiffen geholt, zum Beispiel bei der Angleichung von Schiffskomponenten. Es ist daher nur logisch, dass wir auch im Bereich der Nachhaltigkeit einen gemeinsamen Weg gehen.“

Die Absichtserklärung sieht unter anderem einen Informationsaustausch vor, um sicherzustellen, dass das regulatorische Umfeld das nachhaltige Wachstum der Flusskreuzfahrt in Europa unterstützt. Außerdem sollen Umweltdaten und branchenspezifische Forschungsergebnisse gemeinsam genutzt werden, um die Vorteile der Kreuzfahrt für die blaue Wirtschaft zu verdeutlichen.