Hotels

TUI: Drei Hotelmarken verlassen Meck-Pomm

Das TUI Blue Fleesensee wird nun als Seehotel Fleesensee vermarktet. Foto:  Dr. Lohbeck Privathotels

Das TUI Blue Fleesensee wird nun als Seehotel Fleesensee vermarktet. Foto:  Dr. Lohbeck Privathotels

Der Umbau bei den TUI Hotels & Resorts hinterlässt auch in Mecklenburg-Vorpommern Spuren: Mit TUI Blue, Dorfhotel und Iberotel verabschieden sich innerhalb kurzer Zeit gleich drei Marken aus der deutschen Ferienregion.

Ein Grund dafür ist die neue Markenstruktur, ein anderer ist der Eigentümerwechsel beim TUI Blue Fleesensee. Das Haus, das direkt am Fleesensee liegt und zuvor ein Iberotel war, wird seit Anfang Juni nicht mehr als TUI Blue geführt.

Aus TUI Blue Fleesensee wird Seehotel Fleesensee

Neuer Eigentümer und Betreiber des Hauses ist die Kette „Dr. Lohbeck Privathotels“, die das Haus nun als Seehotel Fleesensee vermarktet. Die Kette mit 29 Hotels erhofft sich Synergieeffekte durch das nahegelegene Schloss Klink, dessen Wellness-Bereich kürzlich für eine Million Euro renoviert wurde.

Das Seehotel Fleesensee bietet 156 Zimmer und ist im Vier-Sterne-Segment angesiedelt. Gut für Reisebüros mit Stammkunden in Fleesensee: Das Haus ist weiter über TUI buchbar.

Aus für Dorfhotel

Ein Opfer der neuen Markenstrategie ist die Marke Dorfhotel. Sie wird bekanntermaßen aufgegeben, das einzige noch verbliebene Dorfhotel, das Dorfhotel Boltenhagen an der Ostseeküste, wird ab 5. November unter anderem Namen geführt.

Der Besitzer, die Unternehmensgruppe „12.18. Investment Management“ wird das Haus umgestalten und zu einem späteren Zeitpunkt unter anderem Namen wiedereröffnen. Höchstwahrscheinlich wird es zu einem Beech Family Resort – die Umwandlung vom Dorfhotel zum Beech Family gab es auch schon 2021 am Fleesensee. Das Haus am Fleesensee ist weiter über TUI buchbar.

Iberotel Boltenhagen wechselt zu Lindner

Entschieden ist dagegen, was aus dem Iberotel Boltenhagen wird. Es ist ebenfalls im Besitz von 12.18., wird zum Lindner Hotel Boltenhagen umgestaltet und soll voraussichtlich im zweiten Quartal 2024 wieder Gäste empfangen. Die Marke Iberotel soll weiter eine Rolle im TUI-Portfolio spielen, heißt es aus Hannover. Die weiteren Iberotels befinden sich in Ägypten und in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Trotz der drei Abgänge in Mecklenburg-Vorpommern – in Hannover ist man offen für weitere Hotelstandorte in Deutschland. Neu im Portfolio ab dieser Saison ist das TUI Suneo Kinderresort Usedom.

Sylvia Raschke