Reisevertrieb

TUI: 100 weitere Filialen bis 2020

Modern: TUI Store in Stuttgart von innen

Modern: TUI Store in Stuttgart von innen.<br>Foto: TUI

Modern: TUI Store in Stuttgart von innen

Modern: TUI Store in Stuttgart von innen.<br>Foto: TUI

In den nächsten fünf Jahren geht jeder fünfte Reisebüro-Inhaber in Rente. Das heißt: Rund 1.500 Reisebüros erhalten bis 2020 einen neuen Inhaber oder werden geschlossen. Diese Situation will TUI nutzen und das eigene Filialnetz kräftig ausbauen: Geplant ist, die Zahl der eigenen Büros in diesem Zeitraum von derzeit 400 auf über 500 Reisebüros zu steigern.

„Wir bekommen so viele Übernahmeangebote wie noch nie“, beschreibt Vertriebsdirektor Oliver Beck eine Ausgangslage, die nahezu ideal für eine weitere Expansion ist. Die wiederum ist nötig, um den steuerbaren Vertrieb von TUI weiter zu erhöhen. Er liegt am Reisebüro-Counter derzeit bei gerade einmal 20 Prozent – in anderen Ländern erreicht Europas größter Reisekonzern ganz andere Werte.

Gleichzeitig geht es TUI um die Präsenz der eigenen Marke. Die steigt derzeit durch den Umbau und das Rebranding bestehender Filialen deutlich an: 30 der 450 eigenen Reisebüros sind bereits zu TUI Stores umgebaut, bis 2018 sollen 100 Agenturen den neuen Auftritt inklusive moderner Einrichtung erhalten.

Für die anderen Filialen gibt es in erster Linie einen neuen Außenauftritt, im Innenbereich wird lediglich das Farbkonzept dem der TUI Stores angepasst. Spätestens 2020 sollen bis auf einige Hapag-Lloyd-Ausnahmen alle TUI-Büros auch als solche firmieren. Die Marken First und TUI Reisecenter gibt es dann nur noch im Franchise.

Eine erste Bilanz zu den Umbauprojekten lesen Sie in der neuen Ausgabe von touristik aktuell Anfang nächster Woche (ta 20-21/2016).
Anzeige

Kommentar schreiben