Reisevertrieb

Expedia: Facebook als Konkurrenz

Like it, buy it: Facebook wird immer mehr zur E-Commerce-Plattform, ist der Expedia-Chef überzeugt

Like it, buy it: Facebook wird immer mehr zur E-Commerce-Plattform, ist der Expedia-Chef überzeugt. Foto: ck

Like it, buy it: Facebook wird immer mehr zur E-Commerce-Plattform, ist der Expedia-Chef überzeugt

Like it, buy it: Facebook wird immer mehr zur E-Commerce-Plattform, ist der Expedia-Chef überzeugt. Foto: ck

Das Online-Reisebüro Expedia rechnet nicht nur mit Google und Amazon als neuen Konkurrenten. Auch Facebook werde in der Touristik aktiv werden und die vorhandenen Kundendaten für den Vertrieb nutzen. Davon zeigte sich jetzt Expedia-Chef Dara Khosrowshahi in einem Interview mit dem Nachrichtendienst Bloomberg überzeugt.

Erster Schritt in diese Richtung sei der deutliche Ausbau der „Buy“-Buttons bei Facebook, ein zweiter seien neue Werbeplätze für Hotels und Online-Reisebüros. Sie könnten nunmehr gezielt Facebook-Nutzer erreichen, die innerhalb des Netzwerkes über ihre Reisepläne schreiben.

Die Touristik spiele im E-Commerce inzwischen eine so gewaltige Rolle, dass es „nur eine Frage der Zeit“ sein werde, bevor über das Netzwerk „auch Reisebuchungen möglich sind“, sagte Khosrowshahi gegenüber Bloomberg.

Zu den ersten Nutzern dieses Tools gehören unter anderem die Hyatt Group sowie Air France/KLM.

Kommentar schreiben