Reisevertrieb

Die neue ta: Restart – Zwischen Jubel und Enttäuschung

In der neuen Ausgabe von touristik aktuell geht es um die Buchungssituation in den Reisebüros, um die Hochwasser-Katastrophe, Versicherungen und Kreuzfahrten

In der neuen Ausgabe von touristik aktuell geht es um die Buchungssituation in den Reisebüros, um die Hochwasser-Katastrophe, Versicherungen und Kreuzfahrten. Foto: Markus Schieder/iStockphoto

Der Buchungsansturm im Juni hat sich nicht fortgesetzt, gänzlich eingebrochen ist das Geschäft allerdings nicht. Dennoch: Flugzeiten- und Airport-Änderungen, immer neue Corona-Auflagen und viele Ungewissheiten erschweren das Geschäft in den Reisebüros und bei den Leistungsträgern. 

Um Themen wie diese geht es in der neuen Ausgabe von touristik aktuell (ta 29-30/2021). Hinzu kommt die Berichterstattung über die Flutkatastrophe in einigen Teilen Westdeutschlands. Denn das Hochwasser hat auch zahlreiche Reisebüros hart getroffen.

Fast schon passend dazu beschäftigt sich eines unserer Schwerpunkt-Themen mit Versicherungen. Die haben auch in Zeiten von Flextarifen nichts an ihrer Wichtigkeit verloren. Im Gegenteil: Die Kunden sind verunsichert – und die Versicherer haben ihre Policen angepasst. Für Reisebüros ist das eine große Chance, meint ta-Redakteurin Susanne Layh. 

 

Das sind die Themen im Überblick: 
 

  • Umfrage der Woche: Ihr Mittelmeer-Tipp für Familien?
     
  • LCC: Kampagne stellt Reisebüro-Service in den Fokus 
     
  • Provisionen: 2022 nur wenige Veränderungen
     
  • TUI: Wie geht es nach Andryszaks Abschied weiter?
     
  • DER Touristik: Flexibel in den Winter
     
  • Atmosphere: Top-Hotels auf den Malediven
     
  • Green-Airlines: Newcomer wird zum Problemflieger
     
  • Thailand: ta-Redakteur Arne Hübner über den Start auf Koh Samui
     
  • Specials: Kreuzfahrten | Versicherungen
 

Touristiker, die touristik aktuell als E-Paper lesen möchten, können dieses zum Sonderpreis von 40 Euro für ein komplettes Jahr abonnieren. Bestehende Abonnenten erhalten das E-Paper in Kombination mit der gedruckten Ausgabe für 51 Euro pro Jahr. Das entspricht einem Aufpreis von lediglich fünf Euro.

Die gedruckte Ausgabe ohne E-Paper kostet unverändert 46 Euro im Jahr. Studenten und Azubis zahlen 23 Euro. Infos zum Abo-Angebot sowie das entsprechende Formular gibt es auf unserer Homepage.