Kreuzfahrten

Pullmantur dementiert Berichte über Abwicklung

Arbeitet an der Rettung von Pullmantur: Ex-TUI-Cruises-Chef Richard Vogel. Foto: Pullmantur

Arbeitet an der Rettung von Pullmantur: Ex-TUI-Cruises-Chef Richard Vogel. Foto: Pullmantur

Die insolvente spanische Kreuzfahrtreederei Pullmantur Cruceros hat Medienberichte über ein endgültiges Aus dementiert. „Zu keinem Zeitpunkt wurde die Abwicklung des Unternehmens initiiert“, stellt CEO Richard Vogel auf Anfrage von touristik aktuell klar.

Ziel sei es nach wie vor, das Unternehmen durch eine Restrukturierung zukunftsfähig und für Investoren attraktiv zu machen, wie der frühere Chef von TUI Cruises erläutert. „Wir befinden uns in guten Gesprächen mit möglichen Investoren, haben einen entsprechenden Business-Plan erstellt und werden jede Möglichkeit, die sich uns bietet, ausschöpfen.“

Zurzeit kümmere man sich gemeinsam mit der Muttergesellschaft Royal Caribbean Group unter anderem um die Rückzahlung von Kundengeldern, der Prozess sei bereits angelaufen und werde zeitnah abgeschlossen sein, so Vogel. „Dies stellt auch einen wesentlichen Baustein für einen erfolgreichen Neustart dar.“

Pullmantur befindet sich bereits seit Mai vergangenen Jahres unter dem spanischen Insolvenzrecht – „was nicht zu verwechseln ist mit einer Liquidation“, wie der CEO betont.

Buchungen über die deutschsprachige Website der Spanier sind derzeit nicht möglich. Der deutsche Generalagent Inter-Connect Marketing hat die Buchungsfunktion deaktiviert.

Christofer Knaak