Reisevertrieb

Reisen & Schlafen fährt schwere Geschütze auf

Nach den Abmahnungen folgen nun Klagen von Reisen & Schlafen gegen Reisebüros

Nach den Abmahnungen folgen nun Klagen von Reisen & Schlafen gegen Reisebüros. Foto: pixabay

Die Hamburger Firma RS Reisen & Schlafen GmbH, die seit Monaten Hunderte Reisebüros wegen angeblicher wettbewerbsrechtlicher Verstöße im Internet abmahnt, geht den nächsten Schritt: Nun werden Agenturen sogar verklagt. 

Betroffen ist unter anderem Hubert Wendt vom Ambiente-Reiseservice aus dem hessischen Hattersheim. Nachdem der Inhaber von RS abgemahnt wurde, reichte er gegen das Unternehmen eine negative Feststellungsklage ein. Laut Wendt ist RS kein Reisebüro, steht nicht im direkten Wettbewerb zu den abgemahnten Unternehmen und darf deshalb gar nicht abmahnen. Dies wird von dem Unternehmen bestritten, das auf der eigenen Website mit maßgeschneiderten Reisen wirbt.

Einzelkämpfer Wendt möchte RS das „Handwerk legen“. Er sucht Reisebüros, Veranstalter und Vermieter von Ferienhäusern, die von dem Hamburger Unternehmen ebenfalls gerichtlich belangt werden, weil sie die Unterlassungserklärung nicht unterschrieben haben.

Gesucht werden auch Betroffene, die zwar abgemahnt, aber noch nicht gerichtlich belangt wurden. Sie können sich per E-Mail an hwendt(at)ambientereiseservice.de mit dem Reisebüro-Inhaber in Verbindung setzen. Mit der negativen Feststellungsklage sollten die laut Wendt „missbräuchlichen Abmahnungen“ von RS bewiesen werden.

RS klagt indes gegen das Hattersheimer Reisebüro wegen Wettbewerbsverstoß. Der Streitwert wird von den Klägern auf 15.000 Euro beziffert.

Kommentar schreiben