Reisevertrieb

Reisebüro-Bilanz: Starker Mai am Counter

Gute Geschäfte, auch wenn gerade kein Kunde im Büro ist: Der Mai war für Reisebüros, hier das BTS Reisecenter Lahr, ein guter Monat

Gute Geschäfte, auch wenn gerade kein Kunde im Büro ist: Der Mai war für Reisebüros, hier das BTS Reisecenter Lahr, ein guter Monat. Foto: privat

Die stationären Reisebüros haben im Mai beim Umsatz kräftig zugelegt. Im Vergleich zum Vorjahr konnten sie ein Buchungsplus von 5,2 Prozent einfahren. Es ist der erste Zuwachs seit Februar – und der stärkste im gesamten laufenden Touristikjahr.

Die Zahl der Abreisen lag gleichzeitig mit gut fünf Prozent im Minus, was vor allem mit verschobenen Feiertagen zu tun hat. Zudem begannen die Pfingstferien in Bayern und Baden-Württemberg bereits am 25. Mai 2018 – in diesem Jahr beginnen Sie erst am kommenden Wochenende.

Die Zahlen aus dem Synccess-Barometer des Backoffice-Spezialisten Ziel erfassen die Umsätze von rund 1.500 touristischen Reisebüros und decken sich mit den Aussagen der Veranstalter. Viele von ihnen berichten von zuletzt deutlich besseren Buchungseingängen als im Frühjahr.

„Die Sommerbuchungen laufen auf Hochtouren“, berichtet etwa TUI. Nach dem zögerlichen Start liege man im Sommer inzwischen „auf dem Rekordniveau des Vorjahres“. Auffälligster Trend sei das starke Wachstum im östlichen Mittelmeer.

So ist die Türkei bei TUI mit einem Buchungsplus von 40 Prozent auf dem besten Weg zu alten Rekorden. Auch Ägypten (plus 31 Prozent) und Zypern (plus 19 Prozent) sind auf Wachstumskurs.

Aufsteigerziel ist zudem Marokko mit einem Buchungsplus von aktuell 37 Prozent. Bei den Fernreisezielen sind in diesem Sommer laut TUI insbesondere die USA und Mexiko gefragt. „Aber auch Indonesien, die Malediven und Kuba verzeichnen erfreuliche Zuwächse“, berichtet Touristikchef Stefan Baumert.

Für das gesamte Touristikjahr liegt die Branche allerdings noch leicht im Minus. Im Reisebüro-Vertrieb liegt der Umsatzrückgang laut Synccess-Barometer aktuell bei 2,5 Prozent. Bei den Provisionen ist dies vorerst noch nicht zu spüren: Die meisten Veranstalter zahlen kurz vor oder nach Abreise der Kunden. Und hier steht zurzeit ein Plus von 1,4 Prozent in den Büchern.
 

Kommentar schreiben