Reisevertrieb

DER Touristik lädt Thomas-Cook-Franchiser ein

Blick in die Zukunft: Wie es mit den Thomas-Cook-Franchisern weitergeht, soll sich bald entscheiden

Blick in die Zukunft: Wie es mit den Thomas-Cook-Franchisern weitergeht, soll sich bald entscheiden. Foto: Thomas Cook

Nach der Ankündigung der Übernahme der 106 Thomas-Cook-Filialen durch Galeria Karstadt Kaufhof und der Erklärung von DER Touristik, die Marke und das Franchise-Konzept von Holiday Land kaufen zu wollen, ist unklar, wie es mit den Franchise-Agenturen des insolventen Reisekonzerns weitergeht.

DER Touristik hat nun die Reisebüros der Kette nach Frankfurt am Main eingeladen. Am 23. November können sie sich in der Zentrale von DER Touristik über die Pläne der Rewe-Tochter informieren. Dabei soll es unter anderem auch um die Konditionen der neuen Verträge gehen.

Wie viele Reisebüros die Einladung annehmen und sich DER Touristik anschließen werden, ist unklar. Aus Kreisen der Franchise-Nehmer ist zu hören, dass eine große Gruppe zur Kooperation Best-Reisen wechseln möchte. Auch bei Derpart und TUI haben einige Reisebüros angeklopft.

Von allen Franchise-Anbietern ist zu erwarten, dass sie nicht nur die Büros von Holiday Land, sondern auch die Franchise-Büros der Marke Thomas Cook mit offenen Armen empfangen und ihnen entsprechend attraktive Konditionen bieten. Das gilt auch für DER Touristik: Die Frankfurter haben für den 23. November auch die Cook-Franchiser eingeladen, heißt es aus zahlreichen Reisebüros.

Diese Unterstützung benötigen die Büros auch: Viele von ihnen müssen durch die Insolvenz von Thomas Cook mit sehr hohen Provisionsausfällen zurechtkommen.

Insgesamt suchen derzeit 250 bisherige Franchise-Nehmer des Cook-Konzerns eine neue Heimat.

Kommentar schreiben