Reisevertrieb

Teil 4 Globus-Serie: Die Urlaubsinsel, Postbauer-Heng

Das Team der Urlaubsinsel (von links): Stefanie Ruff, Christian Reininger, Anja Lehner und Evelyn Schmeckenbecher

Das Team der Urlaubsinsel (von links): Stefanie Ruff, Christian Reininger, Anja Lehner und Evelyn Schmeckenbecher. Foto: LCC Die Urlaubsinsel

Das Team beim Feiern

Das Team beim Feiern. Foto: LCC Die Urlaubsinsel

Kreative Reiseverkäufer, großartige Ideen, tolle Agenturen. Am 30. Januar sind in Frankfurt am Main die Globus Awards an Reisebüros mit außergewöhnlichen Marketing-Aktionen sowie zukunftsorientierten und schmucken Einrichtungen verliehen worden. Zudem gab es zwei Sonderpreise. In dieser Serie stellen wir täglich einen der Top-Platzierten vor, an dieser Stelle den zweiten Sieger in der Kategorie „Beste Reisebüro-Aktion“. Der Preis ging an LCC Die Urlaubsinsel in Postbauer-Heng.

 

Aus dem Büro zur Party

Morgens im Reisebüro, abends am Tresen: Gleich mehrfach waren Anja Lehner, Stefanie Ruff, Evelyn Schmeckenbecher und Christian Reininger im vergangenen Jahr innerhalb eines Tages gleich an zwei Arbeitsplätzen aktiv. Die Reiseverkäufer vom LCC Reisebüro Die Urlaubsinsel in Postbauer-Heng bei Nürnberg hatten ein After-Work-Party-Format auf die Beine gestellt – mit großem Erfolg.

Gerade einmal 9.000 Einwohner hat Postbauer-Heng. „Wenn man hier mit einem Reisebüro mit vier Vollzeitkräften bestehen will, muss man neue Wege gehen“, sagt Reininger. Seit 23 Jahren arbeitet der 38-Jährige in der Agentur, die Vorreiter für digitale Projekte bei LCC ist. „Vor ein paar Jahren haben wir unsere Kundschaft komplett verjüngt, indem wir unseren Vertrieb für Facebook-Messenger, Whatsapp und andere Chatkanäle geöffnet haben.“ Anfang 2019 sei es an der Zeit gewesen, wieder etwas Neues zu machen, „um sich von der Masse abzuheben“.

Die Idee zu den Partys kam dem Reiseexperten, als er mitbekam, dass ein Juwelier Kunden-Events auflegte, ohne eine Verkaufsshow daraus zu machen. „Damit sprach er eine ganz andere Klientel an. Genau das wollten wir auch.“

Das Reisebüro-Team präsentierte dem Inhaber einer Pizzeria die Idee. Der sagte sofort zu und versprach, gratis Pizzen zuzubereiten. „Wir selbst wurden zum Barkeeper und Service-Personal und mischten uns unter die Leute.“ Etwa 80 Besucher kamen zur ersten Party, für die zuvor lediglich auf Facebook und Instagram geworben worden war. „Wir haben weder Flyer verteilt noch Kataloge oder Angebote zum Event mitgenommen. Wir wollten ganz locker in Kontakt mit den Gästen kommen, ohne dass sie Angst haben mussten, dass wir ihnen gleich eine Reise verkaufen wollen.“

Immer wieder kommen seitdem neue und vor allem junge Kunden in die Urlaubsinsel. „Diesen bieten wir zum Beispiel Affiliate-Links von Booking und Expedia an. Wir wollen niemanden wegschicken. Irgendwann kommt alles zurück“, sagt Reininger. Vor Kurzem hat er für zehn Frauen einen Junggesellinnen-Abschied am Gardasee organisiert. „Eine einfache Hotelbuchung, eine Kiste Sekt gab es obendrauf. Jetzt hat die Braut ihre Hochzeitsreise bei uns gebucht für mehr als 10.000 Euro.“

Die Reiseexperten aus Postbauer-Heng setzen auf Kundenbindung, „und das geht nur, wenn wir aus unserer Reisebüro-Nische herauskommen – uns zu einer eigenen Marke entwickeln“. Weitere Partys seien geplant.

 
Anzeige

Kommentar schreiben