Reisevertrieb

TSS: Außendienst mal anders

Demonstrierte am Mittwoch in Berlin mit: TSS-Außendienstler Kevin Walther. Foto: TSS

Demonstrierte am Mittwoch in Berlin mit: TSS-Außendienstler Kevin Walther. Foto: TSS

Normalerweise ist Kevin Walther ständig auf Achse, um Reisebüros der TSS-Kooperation in Ostdeutschland zu besuchen. In diesen ungewöhnlichen Zeiten hat sich der Tätigkeitsschwerpunkt des Außendienstlers allerdings verlagert: Walther begleitet und organisiert momentan die aktuellen Aktionen und Demonstrationen zusammen mit vielen Reisebüros – egal, welcher Kette oder Kooperation sie angehören. Ihm geht es darum, gemeinsam Flagge zu zeigen.

„Es ist unglaublich was wir hier zusammen auf die Beine gestellt haben“, sagt der TSS-Mitarbeiter. „Jetzt kommt es darauf an, dass wir endlich gehört werden, wir haben keine Zeit mehr.“

Auch bei der gestrigen Demonstration in Berlin war Walther dabei. Als Mitorganisator der Sternfahrt erlebte er sowohl in der Vorbereitung als auch live vor Ort den Zusammenhalt zahlreicher engagierter Kollegen, die ihre Ängste, Nöte und teils auch Verzweiflung auf die Straße brachten. Jede Menge Schlaf hat auch ihn das alles gekostet, aber das Resultat entschädigt um ein Vielfaches.

Denn Kevin Walther weiß, wovon er spricht. Neben seinem Posten bei der Kooperation ist er auch Reisebüro-Inhaber im thüringischen Apolda und bekommt die Ängste und Sorgen der Kollegen, aber auch die sehr unterschiedlichen Gefühle der Kunden hautnah zu spüren. „Das in positive Energie und Perspektiven umzuwandeln ist nicht immer leicht“, weiß der Reiseprofi. Aber sowohl die Repräsentanten im Außendienst als auch in der TSS-Zentrale täten alles, was möglich sei, um den Reisebüros in dieser schweren Zeit zu helfen.

Im Gespräch vor Ort kann Walther dies momentan natürlich nicht, was er bedauert: „Der persönliche Kontakt mit Anfassen, in die Augen schauen, Mimik, Gestik, einfach Emotionen zu spüren, die unser Geschäft ausmacht, das fehlt mir schon sehr.“ Bis das wieder möglich ist, tauscht er sich mit den Büros regelmäßig virtuell aus – es ist halt momentan ein Außendienst der anderen Art.