Reisevertrieb

Travel Industry Club verleiht „Mutmacher“-Awards

Das Team von Realizing Progress beim TIC (von links): Michael Faber, Catharina Fischer und Alexander Mirschel. Ganz rechts TIC-Präsident Dirk Brehmer.

Das Team von Realizing Progress beim TIC (von links): Michael Faber, Catharina Fischer und Alexander Mirschel. Ganz rechts TIC-Präsident Dirk Brehmer. Foto: mg

Sie fuhr mit einem Van durch ganz Deutschland, schuf die Meeting-Plattform Loop Faces und entwickelte viele weitere Ideen, um mit Reisebüros und Hotels in Kontakt zu bleiben und diese Krise zu meistern: Astrid Oberhummer, Gründerin der Agentur Lobster Experience.

Für ihr Engagement in den vergangenen 18 Monaten erhielt sie nicht nur von vielen Reisebüros jede Menge Lob und Dank: Gestern Abend wurden sie und ihr Geschäftsführerkollege Andreas Müller vom Travel Industry Club mit dem „Customer Communication Award“ geehrt. touristik aktuell saß mit in der Jury und sagt: Richtige Entscheidung. Und herzlichen Glückwunsch!

Knapp 100 Touristiker waren bei dem Event im Radisson Blue in Frankfurt am Main dabei und erlebten drei weitere Preisträger der „Mutmacher Awards 2021“. Einen davon kennen viele Reisebüros ebenfalls sehr gut: das Netzwerk Tourismuszukunft, das seit kurzem unter dem Namen „Realizing Progress“ auftritt.

Thought Leader Award für Impulse4travel

Das Team um den Online-Profi und Reisebüro-Inhaber Michael Faber ist gemeinsam mit dem Online-Verband VIR zentraler Bestandteil der Initiative „Impulse4travel“. Diese versucht, der Branche neue Handlungsoptionen aufzuzeigen. Als Teamleiter agierte Florian Bauhuber.

Unter seiner Leitung und unter Einbindung von über 300 Experten, Wissenschaftlern, Entscheidern und Visionären wurde das „Impulse4travel-Manifest“ erarbeitet. Dieses liefert eine Vision und einen Wegweiser für eine Neuausrichtung der Tourismusindustrie.

Die Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, die Tourismusbranche neu zu denken und ihre Wertigkeit im gesellschaftlichen Konsens bis 2025 zu stärken. Im Mittelpunkt der Diskussionen standen Themen wie Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Resilienz. Für dieses Engagement gab es vom Travel Industry Club den Award „Thought Leader 2021“.

Technology Award für Amadeus

IT-Gigant Amadeus darf sich über den Travel Technology Award freuen. Der Grund dafür: Im Zuge der Pandemie erweiterte Amadeus die bestehende Lösung Amadeus Traveler ID kurzfristig um Safe Travel Features. Und zwar in einem Tempo, das den Konzern selbst überraschte: Von der Idee bis zur Umsetzung vergingen nur wenige Monate. Im Dezember 2020 wurde das Produkt schließlich vorgestellt, im April 2021 war es schon bei der ersten Airline im Einsatz.

Die technische Lösung ermöglicht eine vollständige Integration der digitalen Gesundheitsnachweise in die Systeme von Fluggesellschaften und Flughäfen sowie weiterer Partner innerhalb der Reisebranche. Der Reisende hat dadurch die Möglichkeit, seinen Gesundheitszustand während des Check-in-Prozesses nachzuweisen. Die Lösung verfügt zudem über eine direkte Anbindung zu Testzentren, die mit Airlines zusammenarbeiten.

Über die mobile App wird der Passagier über die Gesundheitsanforderungen stetig informiert und kann seine Dokumente über seinen Gesundheitszustand hochladen. Die technische Lösung trifft den Nerv der Zeit und hat die Jury unter der Leitung des Juryvorsitzenden Michal Buller (Verband Internet Reisevertrieb) begeistert.

Der erstmals verliehene Destination Award bleibt in Deutschland und geht an den Nationalpark Hunsrück-Hochwald – gelegen zwischen Trier, Saarbrücken und Mainz. Das „Mekka für Naturliebhaber“ setzte sich mit seinem kreativen Nachhaltigkeitskonzept gegen Konkurrenten wie Tobago und Teneriffa durch.

 
Matthias Gürtler