Destinationen

Türkei: Der Urlaub wird teurer

Die Preise für Urlaub in der Türkei ziehen weiter an

Die Preise für Urlaub in der Türkei ziehen weiter an. Foto: efesenko/istockphoto

Zwar ist die Nachfrage nach der Türkei gut – das angestrebte Ziel, den Rekord von 2015 mit 5,8 Millionen deutschen Urlaubern einzustellen, wird man jedoch nicht erreichen. Osman Ayik, Chef des türkischen Hotelverbands Türofed, geht von 4,5 bis fünf Millionen Besuchern aus.

Ein Grund für die verfehlten Rekordpläne dürfte die allgemeine Zurückhaltung im deutschen Reisemarkt sein, der nach wie vor leicht unter dem Vorjahr liegt. Hinzu kommen die erhöhten Reisepreise für die Türkei. Diese resultieren unter anderem aus den gestrichenen Subventionen für den Flugmarkt und weiter steigenden Nebenkosten für die Hotels.

Auch wenn die Türkei nach wie vor ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet, scheinen sich die gestiegenen Kosten auf das Geschäft auszuwirken: Reisebüros berichten, dass vielen ihrer Kunden der Urlaub in der Türkei im Vergleich zum vergangenen Jahr „zu teuer“ geworden sei.

Damit dürfte es spannend werden, wie der deutsche Markt auf weitere Preissteigerungen reagiert: Im Winter gehen die Kosten für die Hotelübernachtungen im Schnitt um drei Prozent nach oben, für das nächste Jahr ist mit Preissteigerungen zwischen drei und sieben Prozent zu rechnen. Die türkischen Hoteliers reagieren damit auf die gestiegene Nachfrage aus anderen Quellmärkten, die steigenden Nebenkosten und die schlechten Umrechnungsraten.

Mehr zum Thema Türkei lesen Sie in unserem Schwerpunkt, der in Ausgabe 28-29/2019 in der kommenden Woche erscheint.

Kommentar (1)

  • Rene Hurraß
    am 19.07.2019
    Andere Quellmärke sind Russland und andere russisch sprechende Länder. Ob unsere Kunden nur in überwiegend russisch besuchten Hotels Urlaub machen möchten, wage ich zu bezweifeln. Schon jetzt häufen sich die negativen Äußerungen bei uns im Büro. So kann man die deutschen Gäste langsam aber sicher loswerden und muss sich dann nicht wundern, Besucherrekode nicht erneut zu erreichen.

Kommentar schreiben