Reisevertrieb

Kart-Event: Super Stimmung bei „Go24“ in Köln

So sehen Sieger aus: das Team „Ypsilon Fraud Fighters“

So sehen Sieger aus: das Team „Ypsilon Fraud Fighters“. Foto: uf

Sie haben gekämpft bis zum Umfallen, haben Schlafmangel, schmerzende Hände, Arme und Beine ignoriert: Zwölf Teams haben am Wochenende in Köln das 24-stündige Kart-Rennen der Touristik „Go24“ von Interhome Deutschland gemeistert und sind unfallfrei am Sonntag um 14 Uhr ins Ziel gekommen. 

Seit neun Jahren wird das Rennen im Kartcenter Cologne in der Domstadt ausgetragen. Für viele Touristiker ist dieser Termin jedes Jahr fester Bestandteil ihres Kalenders. Rund 160 Fahrer und Fahrerinnen haben dieses Mal mitgemacht.

Die meisten Runden, insgesamt 3.136, drehte das Team des IT-Spezialisten Ypsilon.net. Nur fünf Runden weniger fuhr die Mannschaft „Bewotec Speed“. Auf Platz 3 landeten die „Travel Runners“ mit 3.124 Runden. 

Die Organisatoren des Events, Steffi Mulder und Jörg Herrmann von Interhome Deutschland, zeigten sich begeistert. „Das war das fairste Rennen, das wir je hatten“, sagte Geschäftsführer Herrmann.

Zum ersten Mal am Start war Kristin Linde von Passengers Friend. Für sie wäre das Rennen beinahe schon in der Nacht zu Sonntag vorbei gewesen. Denn ein Reisebüro, das sich angemeldet hatte, war nicht aufgetaucht, sodass Lindes Team Hangover lediglich mit sechs Teilnehmern an den Start ging. Als dann noch zwei weitere ausfielen, drohte das vorzeitige Aus.

Doch dann trommelten die Organisatoren die Fahrer anderer Teams zusammen, die kurzerhand ins fremde Team wechselten. „Das war großartig, die Stimmung ist super“, sagte Linde, die gerne nächstes Jahr wiederkommen möchte.

Dann findet die zehnte Auflage des Kart-Events statt. Und Organisator Herrmann kündigte am Sonntag schon mal eine Besonderheit für das Jubiläum an: „Auf jeden Fall soll der Parcours anders herum gefahren werden“.

Anzeige

Kommentar schreiben