Reisevertrieb

AER: Wende in der Vorstandsdebatte

Die Vorstandsvorsitzenden der AER AG: Pedro Turbany und Rainer Hageloch

Die Vorstandsvorsitzenden der AER AG: Pedro Turbany und Rainer Hageloch. Foto: jt

Die Jahrestagung in Bonn Ende vergangener Woche werden die Mitglieder des AER so schnell wohl nicht vergessen. Sechs statt der anberaumten zweieinhalb Stunden dauerte die Mitgliederversammlung, bei der hinter verschlossenen Türen heftig um die Ausrichtung der Tourismuskooperation diskutiert und auch der Vorstand des Vereins neu gewählt wurde. Am Ende war es ein Sieg für Pedro Turbany und Rainer Hageloch, die Vorstände der AER AG.

Zwei Tage vor der Tagung hatten sich der Aufsichtsrat der AG und der Vereinsvorstand gegen die beiden amtierenden Vorstände der AG positioniert. In einem Schreiben an die Mitglieder hieß es, Turbany habe dem Aufsichtsrat mitgeteilt, er stünde für den Posten als Vorstand über den Dezember 2020 hinaus nicht zur Verfügung. Hageloch wolle man keine erneute Vorstandsposition anbieten. Grund seien „unterschiedliche Auffassungen bezüglich der Strategie und der Ausrichtung der Kooperation“ (mehr dazu hier).

In der Diskussion um die Führung von Verein und AG und die Zusammenarbeit von Vereinsvorstand, Aufsichtsrat und Vorstand der AG konnte sich der bisherige Vorstand nicht durchsetzen – vier von fünf Mitgliedern wurden neu gewählt.
Der neue Vereinsvorstand scheint die Zusammenarbeit mit den AG-Vorständen Turbany und Hageloch weiterführen zu wollen. Zumindest geben sich die beiden siegessicher: „Wir werden den AER in die Zukunft führen“, kündigt Hageloch an. Der neue Vereinsvorstand will sich erst nach einem Treffen mit dem Aufsichtsrat der AG zu seinen Plänen äußern.

Ansonsten stand bei der Jahrestagung unter dem Motto „Quer denken, weiterdenken“ das Thema Nachhaltigkeit im Mittelpunkt. So gab es beispielsweise einen Vortrag von Rainer Klee, Geschäftsführer von Aerticket, zu „Sell Flights Responsibility“. Und Matthias Beyer, Experte für nachhaltigen Tourismus, gab Reisebüros konkrete Tipps für die Beratung zum Verkauf von nachhaltigen Reisen.  

Mehr zur Jahrestagung des AER lesen Sie nächste Woche in Ausgabe 49-50/2020 von touristik aktuell.

Kommentare (2)

  • Ronald Krispin
    vor 2 Tagen
    Sie schreiben - wie manche, denen es scheinbar nur um Personalien anstatt der Inhalte zu gehen scheint: "Am Ende war es ein Sieg für Pedro Turbany und Rainer Hageloch, die Vorstände der AER AG." Ja, das ist nicht unwichtig.
    Viel wichtiger allerdings ist und bleibt am Ende doch der Sieg für die Mitglieder, den Verein, die Kooperation! Und dass diese Entscheidung der Mitglieder eine Weichenstellung für Zukünftiges und eine Richtungsweisung für die unterschiedlichen Gremien des Vereins und der AG sein sollten!
    Die souveräne Basis jeder Kooperation sind und bleiben ihre Mitglieder. Und die jeweiligen Vorstände oder Geschäftsführer der Geschäftsbetriebe sollten tunlichst ihre Entscheidungen und Aktivitäten immer im Interesse der Basis treffen. Zum Wohle aller, die ihnen ihr Vertrauen bisher und weiterhin ausgesprochen haben. Daran werden alle Vorreiter gemessen. Und daran wird die Zukunft gemessen.
    Allen neu Beteiligten ein gutes Händchen und denen, die sich der Mehrheit beugten und noch beugen werden - vielen Dank und alles Gute!
  • Hi
    vor 2 Tagen
    Ich finde es immer wieder interessant, dass obwohl so viele Frauen in der Branche arbeiten ich immer nur Männer in den Führungspositionen sehe.
    Irgendwas läuft hier falsch.
    Nur mal so ein Gedanke :)

Kommentar schreiben