Reisevertrieb

Corona-Folgen: 3.200 Touristiker erwerbslos

Innerhalb von fünf Tagen hat der Mittelstandsverband ASR mehr als 3.200 Arbeitsplatzverluste innerhalb der Branche erfasst. 1.500 Menschen haben ihren Job aufgrund der Insolvenz ihres Betriebs verloren, 1.700 Betroffenen wurde gekündigt.

Der ASR hatte Touristiker, die ihren Job aufgrund der Krise verloren haben, dazu aufgerufen, dies dem Verband zu melden. Details dazu finden Sie hier.

Zudem sind mehr als 116.000 Touristiker von Kurzarbeit betroffen. Der Verband hat nun die Bundesregierung und die Abgeordneten des Deutschen Bundestags über die verheerenden Zahlen informiert.

ASR-Präsident Jochen Szech fordert eine Gutscheinlösung: „Sie wäre von existenzieller Bedeutung. Wir können nur hoffen, dass man in Berlin das Verantwortungsgefühl mitbringt, selbst die richtige Entscheidung zu treffen, wenn Brüssel das aussitzen will.“

Im nächsten Schritt benötigt die Branche laut Szech einen Touristik-Fonds, der die Ansprüche der Reiseveranstalter gegen die Airlines ebenso ablöst und auszahlt, wie die Forderungen der Reisebüros nach Provision für die zwangsabgesagten Reisen.

Unser Service für Sie: Falls Sie in der Touristik tätig sind und gerade durch die Corona-Krise Ihren Job verloren haben, können Sie bis Ende Juni Ihr Stellengesuch kostenlos auf der Website von touristik aktuell veröffentlichen. Details dazu finden Sie hier.