Reisevertrieb

Globus-Serie: Service Plus Reisen, Ladenburg

Durch die Corona-Pandemie kam der Tourismus auch in Tansania fast zum Erliegen. Reisebüro-Inhaber Volker Schmidt entschied sich, seine Partner vor Ort zu unterstützen

Durch die Corona-Pandemie kam der Tourismus auch in Tansania fast zum Erliegen. Reisebüro-Inhaber Volker Schmidt entschied sich, seine Partner vor Ort zu unterstützen. Foto: Anastasiia Shavshyna/iStockphoto

Eine der Hilfen: Reisende für Tansania begeistern. Volker Schmidt hat vor Kurzem seinen Freund Dennis Kimario in Tansania besucht

Eine der Hilfen: Reisende für Tansania begeistern. Volker Schmidt hat vor Kurzem seinen Freund Dennis Kimario in Tansania besucht. Foto: Service Plus Reisen

Am 28. April sind in Frankfurt am Main die Globus Awards an Reisebüros mit pfiffigen Marketing-Aktionen sowie kreativen Videos verliehen worden. Zudem gab es einen Sonderpreis im Bereich „Soziales Engagement/Nachhaltigkeit“. In dieser Serie stellen wir täglich einen der Top-Platzierten vor, heute den Drittplatzierten in der Kategorie Sonderpreis „Soziales Engagement/Nachhaltigkeit“. Der Preis ging an Service Plus Reisen in Ladenburg. 

Vor wenigen Wochen war Volker Schmidt in Tansania unterwegs. Der Inhaber von drei Reisebüros im Rhein-Neckar-Kreis hat seinen Freund Dennis Kimario von Pure African Safaris besucht, mit dem er seit Jahren eng zusammenarbeitet. „Wir wollten uns austauschen, neue Konzepte erstellen und ich wollte sehen, wie es Dennis geht“, sagt der 57-Jährige.

Für Dennis hatte der Reiseexperte im vergangenen Jahr eine außergewöhnliche Spendenaktion gestartet. Stellvertretend für alle Touristiker in den von der Corona-Krise hart getroffenen Ländern, sagt Schmidt. Dennis hatte ihm am Telefon berichtet, wie schlecht es ihm, seinen Kollegen und den Familien gehe, seitdem die Touristen ausblieben. Man habe vor Ort kaum etwas zu tun. Durch fehlende Einnahmen könnten die Kinder die Schule nicht mehr besuchen. 

Corona-Pandemie ließ den Tourismus in Tansania einbrechen

Gerade Letzteres sei oft der Beginn einer Abwärtsspirale, weiß Schmidt. Das Gehörte ließ ihn nicht mehr los. „Auch, dass die Wilderei durch die fehlenden Touristen stark zugenommen hatte und Dennis sein kurz vor der Krise errichtetes Tented Camp nicht gleich wieder dicht machte, um seine Angestellten zu unterstützen und Tiere sowie Plünderer fernzuhalten, hat mich schwer beschäftigt.“ Hinzu kam die Wahrnehmung, dass viele Touristiker in Deutschland trotz Überbrückungshilfen und sozialer Absicherung jammerten. „Woanders standen und stehen Touristiker oft vor dem Nichts. Ich wollte aufrütteln.“

Schmidt entschied sich, seine Reisebüro-Kollegen mit ins Boot zu holen. Mit Dennis organisierte er einen Famtrip, um auf die Situation in Tansania aufmerksam zu machen. Im Juni 2021 flog er mit Kollegen und fast 2.000 US-Dollar Spenden, die über Betterplace.org zusammengekommen waren, nach Ostafrika.

Volker Schmidt will Menschen vor Ort weiter unterstützen

Vor einigen Wochen war Schmidt noch einmal vor Ort und begeistert davon, wie dankbar die Menschen nach wie vor für die Hilfe sind und wie optimistisch sie in die Zukunft blicken. „Es ist toll zu sehen, wie sie ihr Leben meistern, ohne zu hadern und zu klagen.“ Schmidt ist noch immer tief bewegt. Die Eindrücke lassen ihn nicht mehr los. Die Pläne, ein weiteres Reisebüro zu kaufen, hat er auf Eis gelegt. Stattdessen arbeitet er daran, die Menschen vor Ort weiter zu unterstützen. 

Eine Übersicht über sämtliche Gewinner des Globus Awards finden Sie auf der Homepage von touristik aktuell

 
Ute Fiedler