Reisevertrieb

Reisebüro vermarktet Finnisch-Lappland als Gruppenreiseziel

Bei einer Husky-Tour steuerte Michael Riebel einen der Hundeschlitten

Bei einer Husky-Tour steuerte Michael Riebel einen der Hundeschlitten. Foto: Siamar Reisen

Dass Gruppenreisen ein perfektes Produkt sind, um Kunden zu binden und neue zu gewinnen, ist längst kein Geheimnis mehr. Doch es gibt Destinationen, in denen das Konzept noch einmal besser funktioniert – zum Beispiel in Finnisch-Lappland, wie Michael Riebel erläutert. 

Der Chef von Siamar Reisen in Leipzig ist großer Fan der Winter-Wunderwelt im hohen Norden und war bereits mehrfach vor Ort – auch mit Kunden. Neben Aktivitäten wie Husky-, Rentier- und Motorschlitten-Touren, Wanderungen und Eisbaden kommen während der Touren auch das gemütliche Miteinander nicht zu kurz, erzählt Riebel. So lernen die Kunden den Reiseexperten und der Reiseprofi seine Gäste kennen. „Während eines Plauschs am Kamin lässt sich zum Beispiel hervorragend über den Urlaub sprechen. So haben sich auch schon einige weitere Buchungen ergeben.“

Winter-Wunderwelt als perfekte Foto-Kulisse

Darüber hinaus setzen Riebel und sein Team auf die Kraft der Bilder. Während jeder Tour posten die Teilnehmer unzählige Fotos in den sozialen Medien und verschicken sie an Freunde, Bekannte und Verwandte in der Heimat. „So erhalten wir jede Menge Anfragen.“

Und auch Riebel und seine Kollegen machen während der Reise Fotos der Kunden, drucken im Nachgang einige schöne aus und senden sie ihnen zu. „Das kommt super an.“ Darüber hinaus haben die Experten dem eisigen Abenteuer einen prominenten Platz mit vielen Fotos und schönen Texten in ihrem Kundenmagazin eingeräumt.

Bei der Planung setzt Michael Riebel auf den Veranstalter Vianova aus Weimar. „Neben einem tollen Programm und guter Betreuung ist der große Vorteil, dass Vianova Flugzeuge ab vielen kleineren Airports chartert, zum Beispiel ab Leipzig. So sind unsere Kunden in drei Stunden direkt in Kuusamo – ein unschlagbares Verkaufsargument.“

Ute Fiedler