Reisevertrieb

TUI Cruises: Ankerplatz-Diskussion und Provisionsfrust

TUI Cruises bietet ein gutes Produkt, doch bei der Zusammenarbeit mit einigen Reisebüros klemmt es aktuel

TUI Cruises bietet ein gutes Produkt, doch bei der Zusammenarbeit mit einigen Reisebüros klemmt es aktuell. Foto: TUI Cruises

Parallel zur anhaltenden Diskussion um das neue, aus Sicht vieler Reisebüros nicht akzeptable Provisionsmodell, sorgt TUI Cruises nun auch mit einem neuen Shop-in-Shop-Konzept in TUI-Franchisce-Büros für Diskussionen. Analog zu den Aida-Inseln bei Reiseland und dem Shop-in-Shop-Modell von MSC will der Anbieter damit für eine stärkere stationäre Präsenz im stationären Vertrieb sorgen.

Viel ist über das Konzept namens Ankerplatz noch nicht bekannt, es soll am offiziell am 13. Dezember in Neumünster vorgestellt werden. Dort befindet sich in der Wittorfer Straße ein First Reisebüro, Inhaber ist Ralph Godbersen. Der sucht schon lange Personal – angesichts des neuen Shop-in-Shop wird das Problem allerdings nun dringend. Also beauftragte Godbersen die Hamburger Personalagentur Hapeko – und nicht wie in den sozialen Netzwerken vermutet TUI Cruises.

Das Heikle an der Sache: Hapeko kontaktierte über Xing unter anderem Reisebüro-Mitarbeiter in und um Neumünster. Zwei von ihnen arbeiten für ein Büro der Reisebüro-Kooperation Best-Reisen – und über die entsetzte Reisebüro-Inhaberin landete das Schreiben von Hapeko in einer internen Facebook-Gruppe.

Provisionsmodell weiter in der Kritik

Die Entrüstung über den Abwerbeversuch war enorm – auch weil TUI Cruises aufgrund des neuen Provisionsmodells zurzeit sehr skeptisch beäugt wird.
„Wir haben mit allen Leistungsträgern gute Lösungen für das neue Touristikjahr gefunden. Nur nicht mit TUI Cruises“, beklagte vor gut zwei Wochen der Chef eines großen Reisebüro-Verbundes gegenüber touristik aktuell.

Die zum Teil abgesenkten Provisionen für Stammkunden sorgen bereits dafür, dass Reisebüros eigenen Angaben zufolge aktiv wegsteuern. So etwa Halil Acar von AS Super Reisen. Das neue Vergütungsmodell von TUI Cruises sei „nicht akzeptabel“, fasst er die Meinung zahlreicher Büros zusammen. „Wir haben TUI Cruises jahrelang Neukunden gebracht - und jetzt werden wir für diese Kunden nicht mehr auskömmlich bezahlt.“

Ein anderer Reisebüro-Inhaber, der nicht namentlich genannt werden will, berichtet: „Auch wir steuern weg. Zum Glück gibt es Alternativen, denn das All-inclusive Konzept von Mein Schiff ist nicht mehr das, was es mal war.“

Verschlechterte Staffeln

Die Kritik ist vielfältig. So sei nicht klar definiert, was ein Neukunde ist. Beispiel: Vier Gäste auf einer Buchung mit zwei Stamm- und zwei Neukunden werden als Buchung von Stammkunden verprovisioniert – der Bonus für die Neukunden sei in diesem Fall nicht gezahlt worden.

Verschlechtert haben sich den Büros zufolge auch die Umsatzstaffeln. So berichten Best-Reisebüros davon, dass es zwischen 150.000 und 300.000 Euro Umsatz keine Zwischenstufen mehr gebe – im Vorgängermodell seien es zwischen 100.000 und 300.000 Euro sechs Stufen gewesen.

Ein „Vorschlag zur Güte“ wäre aus Sicht eines anderen Reisebüro-Inhabers, dass TUI Cruises den Vertrieb „mit speziellen WKZ unterstützt und damit hilft, die geforderten Neukunden zu gewinnen“.

TUI Cruises will sich aktuell öffentlich nicht zu dem Thema äußern.  

Ankerplatz: „Keine eigenen Büros geplant“

Bezüglich des Ankerplatzes gibt es von TUI eine klare Entwarnung: Es seien keine eigenen Reisebüros von TUI Cruises plant. Und: TUI Cruises schreibe keine Reisebüros an und werbe somit auch keine Mitarbeiter ab.

Das las sich in dem Schreiben von Hapeko zunächst anders, denn das Auftrag gebende Franchise-Büro wird dort nicht erwähnt: Gesucht wird darin lediglich eine „Leitung Verkaufsbüro mit neuestem Ankerplatz der TUI Cruises“, erwartet wird eine abgeschlossene Ausbildung als Reise- oder Tourismuskauffrau/-mann. Diese Formuliertung war der maßgebliche Grund dafür, dass es zu der Verwirrung kam.

Wörtlich heißt es in dem Schreiben: „Hallo Frau …., ich habe eine attraktive berufliche Reise für Sie zusammengestellt und bin gespannt, ob sie Ihnen zusagt. Your destination: Leitung Verkaufsbüro am neuesten Ankerplatz der TUI Cruises ... Kommunikationsstärke, Teamspirit und Lust auf Meer und mehr sollten sie dabeihaben … Are you ready for takeoff? Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung. Ihre Nina Schupp, Personalberaterin bei Hapeko Hamburg.“

 
Arne Hübner, Matthias Gürtler