Verkehr

BER: Wackelt der Start im Oktober 2020?

Update 16:30 Uhr
Die ewige Baustelle: Kippt jetzt auch der Starttermin im Oktober 2020?

Die ewige Baustelle: Kippt jetzt auch der Starttermin im Oktober 2020? Foto: Flughafen Berlin Brandenburg

Am geplanten Start im Herbst 2020 hält der Berliner Pannen-Airport BER nach wie vor fest. Allerdings sind durch Medienberichte neue Zweifel aufgekommen.

So könnte der Termin nach einer internen Einschätzung des Airport-Betreibers doch noch kippen, wie der Spiegel berichtet. Wegen anhaltender technischer Probleme könne „die ursprüngliche Sicherheit des Eröffnungstermins im Oktober 2020 heute nicht mehr uneingeschränkt garantiert werden", soll Airport-Chef Engelbert Lütke Daldrup bereits Anfang April gegenüber Vertretern der Landesregierungen von Berlin und Brandenburg sowie der Bundesregierung eingeräumt haben. Dies geht nach Spiegel-Informationen aus Unterlagen der Gesellschafterversammlung der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg hervor.

Ein Bericht des TÜV Rheinland hatte Anfang März fast 11.600 Mängel aufgelistet, davon bezeichneten die Prüfer rund 9.400 als „wesentliche Mängel“. Der TÜV kam zu dem Schluss, dass der anvisierte Terminplan vor allem in den sensiblen Bereichen Sicherheitstechnik und Brandschutz stark gefährdet sei. Laut Spiegel bereite zudem der BER-Erweiterungsbau Terminal 2 Probleme, weshalb sich dessen Fertigstellung auf Anfang 2021 verschieben könnte.

Der Flughafen weist die Spiegel-Darstellung zwar generell zurück, lässt aber ein Hintertürchen offen. Die Geschäftsführung habe Anfang April gegenüber den Airport-Gesellschaftern darauf hingewiesen, dass sich die Baufertigstellung und Inbetriebnahme des BER nach wie vor „im Rahmen des im Dezember 2017 vom Aufsichtsrat festgelegten Zeitrahmens bewegt“, heißt es in einer Stellungnahme. Dieser gehe von einem Eröffnungstermin im Oktober 2020 aus.

Die Verlässlichkeit und Belastbarkeit des Eröffnungstermins gelte weiterhin, betont die Flughafengesellschaft, schränkt aber ein: Dies gelte „unter der Voraussetzung, dass die beauftragten Unternehmen ihr Leistungsversprechen erfüllen und die Sachverständigen sowie die Bauaufsichtsbehörden die Freigaben erteilen“. Das Hauptaugenmerk auf der Baustelle liege dabei auf dem Abschluss der Arbeiten in der Brandmeldeanlage und den Kabelgewerken.

Zweifel am angepeilten Starttermin nähren auch Recherchen der ARD, wonach man in einem wichtigen Kabelkanal falsches Baumaterial verwendet habe. Zudem seien Dübel ohne Brandschutzzulassung verbaut worden. Durch diese Sachverhalte sieht die Flughafengesellschaft den geplanten Start aber nicht gefährdet.

Daher hält der BER nach wie vor am Terminplan fest – und hat jüngst auch schon die ersten Standorte für die Airlines Lufthansa, Eurowings, Ryanair und Easyjet bekannt gegeben (siehe hier). Nach bisherigen Planungen sollen am neuen Hauptstadtflughafen rund 80 Fluggesellschaften starten und landen.

Kommentar schreiben