Verkehr

Holiday Extras startet im Fährgeschäft durch

Die neue Produktsparte Fähren ist bei Holiday Extras sehr gut angelaufen

Die neue Produktsparte Fähren ist bei Holiday Extras sehr gut angelaufen. Foto: ah

Mit dem Einstieg in den Vertrieb von Fähr-Tickets vor einem halben Jahr hatte Holiday Extras offenbar den richtigen Riecher: Bereits jetzt liegen die Buchungen „deutlich im vierstelligen Bereich“, so die erste Bilanz des Spezialisten für Reise-Zusatzleistungen. Insbesondere von Reisebüros werde das Produkt sehr gut angenommen, sagt Jerome Danglidis, der bei Holiday Extras für Kontinentaleuropa verantwortlich ist. 

Zurück führt er diesen Zuspruch des stationären Vertriebs vor allem darauf, dass Holiday Extras den Buchungsprozess für das „an sich sehr komplexe Produkt Fähren“ vereinfacht habe. „Mit genau diesem Wunsch waren Reisebüros an uns herangetreten“, erläutert Danglidis. Eine Rolle spielt dabei wohl auch die Tatsache, dass es keine übergreifende Buchungsplattform mehr gibt, seitdem DER Touristik vergangenen Sommer den Verkauf von Fähr-Tickets über Dertraffic und Ocean24.de eingestellt hatte.

Genau dies bietet nun die neue Lösung der Münchner, die bereits über 3.200 Routen und rund 750 Häfen im Mittelmeer sowie an Nord- und Ostsee im Angebot haben. Danglidis zufolge sind zum Beispiel Eingaben „auf ein Minimum beschränkt worden“. Zudem seien Anbieter und Preise besser miteinander vergleichbar. Und im nächsten Schritt soll das Buchungs-Tool, das auf einer Whitelabel-Lösung beruht, noch komfortabler werden.

Eine weitere gute Nachricht für Reisebüros: Künftig will Holiday Extras auch in der neuen Sparte Provisionen zahlen. „Wegen der geringen Margen im Fährgeschäft war dies bislang nicht möglich“, so der Geschäftsführer. Aber durch die gute Nachfrage steige auch die Vergütung seitens der Reedereien, „was wir an unsere Agenturpartner weitergeben können“. Generell zahlt der Spezialanbieter Grundprovisionen zwischen acht und zehn Prozent.

Auch insgesamt ist Holiday Extras mit dem Geschäftsjahr 2018/2019 zufrieden: So stieg der Umsatz um über zehn Prozent auf 53,3 Millionen Euro, die Zahl der Buchungen sogar um 18 Prozent auf zwei Millionen. Dabei ist das Kerngeschäft nach wie vor die Vermittlung von Parkplätzen in Flughafennähe: Hier kann das Unternehmen allein in Deutschland einen Marktanteil von rund 35 Prozent verbuchen. Weitere Schwerpunkte sind Hotels an Airports und Kreuzfahrthäfen sowie Flughafen-Lounges. Insgesamt umfasst das Portfolio derzeit rund 900 Produkte – stolze 44 Prozent mehr als im Vorjahr.

 
Anzeige

Kommentar schreiben